Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

11:13 Uhr

UN-Generalsekretär

Ban Ki Moon zu Besuch im Iran

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, ist trotz der Proteste aus Israel und den USA in den Iran geflogen. Er nimmt dort am Gipfeltreffen der Blockfreien Staaten teil.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, während einer Pressekonferenz. AFP

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, während einer Pressekonferenz.

TeheranUngeachtet der Kritik aus den USA und Israel ist UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch zu seinem ersten Besuch im Iran eingetroffen. In der Hauptstadt Teheran nimmt er am Gipfeltreffen der Blockfreien Staaten (NAM) teil. Es wird erwartet, dass Ban mit der Führung des Iran über das umstrittene Atomprogramm des Landes sowie über die Lage der Menschenrechte in der Islamischen Republik spricht.

Der UN-Chef hatte am Dienstag einen iranischen Medienbericht dementieren lassen, wonach er während seines Aufenthalts auch eine der umstrittenen Atomanlagen zur Anreicherung von Uran besichtigen werde. Ban wird unter anderem mit Irans religiösem Führer, Ajatollah Ali Chamenei, sowie Präsident Mahmud Ahmadinedschad zusammenkommen. Auch ein Treffen mit Atom-Chefunterhändler Said Dschalili ist geplant.

Israel und die USA hatten Ban bereits vor Wochen aufgefordert, nicht in den Iran zu reisen. Teheran werde das Gipfeltreffen für seine eigenen Ziele missbrauchen, wurde erwartet. Mit 120 Mitgliedsländern sind die Blockfreien Staaten die weltgrößte Organisation nach den Vereinten Nationen. Die Konferenz geht an diesem Freitag zu Ende.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2012, 11:56 Uhr

Wie vorteilhaft für den Gottesstaat , nun können die Perser ihre Propaganda direkt und ohne befürchten zu müssen , das abgeordnete den Saal verlassen , sogar auf den Generalsekretär der Vereinten Nationen niederprasseln lassen . Keiner wird den Persern den Mund verbieten oder gar die Audio-Anlage abschalten wenn sich Mahmud Ahmadinedschad und sein geistiger Führer im Antisemitismus "festfährt "
Ban , wir haben dich für klüger gehalten !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×