Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2012

17:05 Uhr

UN-Konferenz zu Syrien

Außenminister suchen Ausweg aus Syrien-Dilemma

In Genf versuchen die UN-Außenminister eine Lösung für den Syrien-Konflikt zu finden. Kofi Annan hat vorgeschlagen, eine Übergangsregierung zu bilden. Streitpunkt ist, ob Assad Teil dieser Regierung sein soll oder nicht.

UN-Sondergesandter Kofi Annan und der russische Außenminister Sergej Lavrov im Gespräch bei der Genfer Syrien-Konferenz. dapd

UN-Sondergesandter Kofi Annan und der russische Außenminister Sergej Lavrov im Gespräch bei der Genfer Syrien-Konferenz.

GenfSchwieriges Ringen um eine diplomatische Lösung für Syrien: Außenminister der Weltmächte und von Nahost-Staaten haben am Samstag bei einer Konferenz in Genf nach einem politischen Ausweg aus der immer blutiger werden Syrien-Konflikt gesucht. Dabei wurden erhebliche Differenzen zwischen Russland und dem Westen zur Rolle des syrischen Machthabers Baschar Assad im Falle der Bildung einer Übergangsregierung der nationalen Einheit in Damaskus deutlich.

Der internationale Syrien-Vermittler Kofi Annan appellierte an die beteiligten Staaten, ihre Differenzen zu überwinden und gemeinsam den blutigen Konflikt zu beenden. Andernfalls drohe ein Übergreifen auf die gesamte Nahost-Region und „eine neue Front für den internationalen Terrorismus“, warnte Annan am Samstag bei der Eröffnung einer Konferenz der Außenminister der fünf UN-Vetomächte und mehrerer Nahost-Staaten in Genf. „Vereint können Sie Bedingungen schaffen, die es den Syrern ermöglichen, eine friedliche Lösung zu finden“, mahnte der ehemalige UN-Generalsekretär die Außenminister.

Den Ministern der USA, Russlands, Chinas, Frankreichs und Großbritanniens sowie der Türkei und mehrerer Staaten der Arabischen Liga lag ein von Annan erarbeiteter neuer Friedensplan vor. Kernpunkt ist der Vorschlag, in Damaskus eine Übergangsregierung der nationalen Einheit zu bilden. Russland lehnte dabei jedoch Formulierungen ab, die auf den Ausschluss des syrischen Machthabers Baschar Assad von der Übergangsregierung hinauslaufen könnten.

Die Differenzen in dieser Frage hätten jedoch im Vorfeld der Konferenz bei Verhandlungen auf der Ebene von Staatssekretären und Botschaftern nicht ausgeräumt werden können, sagte der britische Außenminister William Hague vor Reportern. Neun von elf Delegationen stünden uneingeschränkt hinter dem neuen Annan-Plan. Aber es sei vorerst nicht gelungen, „mit Russland und China eine Übereinkunft zu erzielen“. Es sei zweifelhaft, ob dies bei der Genfer Konferenz gelingen könne.

Weitgehend einig waren sich die Außenminister nach Angaben aus diplomatischen Kreisen darin, dass eine politische Lösung in Syrien die Bildung einer Übergangsregierung erfordert. Ihr sollen dem Annan-Plan zufolge Vertreter des bisherigen Regimes sowie der verschiedenen Zweige der bewaffneten Opposition und aller religiösen und gesellschaftlichen Gruppen angehören. Dieser Prozess müsse zu freien und fairen Wahlen führen.

UN-Konferenz: Einigung zu Syrien hängt an USA und Russland

UN-Konferenz

Einigung zu Syrien hängt an USA und Russland

Eine Einigung bei der UN-Konferenz zu Syrien geht nur über die USA und Russland.

Vertreter der syrischen Opposition hatten bereits vor der Konferenz erklärt, es sei für sie nicht hinnehmbar, dass die Verantwortlichen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit - darunter Massaker selbst an Frauen und Kindern - straffrei bleiben. Eine Beteiligung an einer Übergangsregierung mit „dem Schlächter“ Assad komme nicht in Frage, sagte Nadschi Tajjra von der Oppositions-Dachorganisation Syrischer Nationalrat (SNC).

Der Iran, der engste Verbündete des Assad-Regimes wurde auf Druck Washingtons nicht zum Genfer Treffen eingeladen. In einem Telefongespräch mit Annan würdigte Außenminister Ali-Akbar Salehi dessen Friedensbemühungen und wünschte ihm Erfolg für die Konferenz. Nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens sagte Salehi, dass die Krise in Syrien nur über einen internen Dialog zu lösen sei und dass „vom Westen aufgedrängte Pläne jenseits jeglicher Logik“ seien.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

30.06.2012, 17:42 Uhr

Weshalb wird eigentlich nicht mit der Opposition in Syrien gesprochen? Diese ist ja z.T. sogar im Parlament vertreten! Statt dessen wird mit dem SNC "verhandelt", der überhaupt kein Mandat des sysrischen Volkes hat und der auch keinen Einfluß auf die FSA besitzt ganz zu schweigen von den zahlreichen Extremisten-Gruppen.

Account gelöscht!

30.06.2012, 19:00 Uhr

@Thomas-Melber-Stuttgart: Weil es, wie schon zuvor in Ägypten und Libyen, eine inzidierte "Revolution" ist. In allen drei Ländern wurden die fundamentalistischen islamistischen "Rebellen" von der NATO/USA unterstützt und in unseren Medien als "Freiheitskämpfer gegen Terrordikatoren" beschrieben. Jetzt ändert sich die Darstellung wieder und aus den Freiheitskämpfern werden wieder Terroristen.

Die Verluste in der Zivilbevölkerung sind verheerend.

Rechner

30.06.2012, 21:56 Uhr

Der "Ausweg" wäre ganz einfach:

1. Saudiarabien hört damit auf die aufständischen Terroristen zu finanzieren.

2. Die Kriegstreiber USA und Großbritannien stellen ihre propagandistische Unterstützung der Terroristen ein und hören damit auf den Aufstand mit der vagen Inaussichtstellung einer Intervention anzuheizen.

------------------------

Dazu sind die Kriegshetzer in Washington und London, Paris und Ankara aber zur Zeit nicht bereit. Sie versuchen weiter, einen "Regimechange" zu erzwingen, indem sie den Aufstand weiter anheizen.

Das wird ihnen diesmal aber nicht gelingen - jeder Tag an dem die erhoffte Intervention nicht eintrifft schwächt die Entschlossenkeit des zusammengewürfelten Haufens von Aufständischen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×