Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2005

09:23 Uhr

Unbürokratische Regelungen angestrebt

Versicherer wollen schnell helfen

Den Hinterbliebenen der Flutopfer in Südostasien wollen die privaten Versicherer und die gesetzliche Rentenversicherung unbürokratisch und schnell helfen. Noch sind viele der deutschen Opfer nicht identifiziert. Bei einigen Vermissten könnte dies unmöglich sein, sollten sie anonym bestattet werden.

HB DÜSSELDORF. Die Allianz-Leben geht nach einem vereinfachten Verfahren vor. „Wir verlangen für die Auszahlung eine offizielle Bestätigung über den Tod des Versicherten“, sagte eine Sprecherin, die von ersten Fällen berichtete. Eine solche Bestätigung könnten Auswärtiges Amt, das Bundeskriminalamt oder ein Landeskriminalamt ausstellen. Dagegen reiche allein eine Nennung auf der Vermisstenliste nicht aus. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft erwartet eine schnelle Regelung: „Soweit wir hören, wird es eine kulante Regelung geben“, sagte ein Sprecher.

Die gesetzliche Rentenversicherung bemüht sich nach Angaben einer Sprecherin ebenfalls um eine unbürokratische Regelung. Derzeit werde nach einer Möglichkeit gesucht, Auszahlungen bereits vor Ablauf der eigentlich einzuhaltenden einjährigen Frist einzuleiten. Näheres soll Ende der Woche feststehen.

Als rechtliche Grundlage für die Erklärung des Todes von Vermissten gilt das Verschollenheitsgesetz. Demnach können Erwachsene (die nicht älter als 80 Jahre sind) nach zehn Jahren für tot erklärt werden. Verkürzte Fristen gelten, wenn Menschen nach Kriegsereignissen (ein Jahr), auf See (sechs Monate) oder Flugzeugabstürzen (drei Monate) verschwinden. Im Falle der Flutkatastrophe würde die so genannte Gefahrenverschollenheit gelten. Demnach wird ein Mensch nach einem Jahr für tot erklärt, wenn er seit einer lebensgefährlichen Situation verschollen ist. Über die Todeserklärung entscheiden die Amtsgerichte auf Antrag.

Das verheerende Seebeben könnte die Versicherer weltweit nach Angaben des britischen Branchenverbandes IUA zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar kosten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×