Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2016

09:48 Uhr

Ungarn

Orban bezeichnet George Soros als Lenker einer „Hintergrundmacht“

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bedient sich rechtsextremer Verschwörungstheorien: Der US-Milliardär George Soros sei ein politischer Strippenzieher und eine „Hintergrundmacht“.

Ungarn Premierminister Viktor Orban: „Der Mund gehört Clinton, die Stimme Soros.“ dpa

Viktor Orban

Ungarn Premierminister Viktor Orban: „Der Mund gehört Clinton, die Stimme Soros.“

BudapestDer ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat den US-Milliardär und Philanthropen George Soros als politischen Strippenzieher angegriffen. Die ungarische Opposition sei lange nicht so stark wie der politische Einfluss der von Soros finanzierten Organisationen, sagte der rechts-konservative Regierungschef am Freitag im staatlichen Rundfunk. „Es ist eine Hintergrundmacht.“

Der Begriff „Hintergrundmacht“ wird in der Regel von rechtsextremen Verschwörungstheoretikern verwendet. Seine Verknüpfung mit dem Namen Soros, der jüdischer Herkunft ist, hat in Ungarn zudem eine antisemitische Konnotation.

Orban hatte zu Äußerungen des amerikanischen Ex-Präsidenten Bill Clinton Stellung genommen, wonach sich in Ungarn und Polen Regime nach dem Vorbild der autokratischen Herrschaft Wladimir Putins in Russland entwickeln würden. „Der Mund gehört Clinton, die Stimme Soros“, erklärte Orban.

Der ungarische Regierungschef hatte bereits im vergangenen Oktober Soros als einen der Verantwortlichen für die Flüchtlingswanderungen nach Europa bezeichnet. Der aus Ungarn stammende Geldmann wolle damit „die Nationalstaaten schwächen“, hatte er damals gemeint. Orban wird seit seinem Regierungsantritt 2010 für den Abbau der Demokratie und eine flüchtlingsfeindliche Politik kritisiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×