Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2017

20:22 Uhr

Ungarn

Tod von 71 Flüchtlingen wäre wohl zu verhindern gewesen

Recherchen zeigen, dass der Tod von Flüchtlingen, die im August 2015 in einem Kühllaster erstickten, wohl hätte verhindert werden können. Die ungarischen Behörden sollen den Schleppern bereits auf der Spur gewesen sein.

Forensiker untersuchen den in Österreich abgestellten Kühllaster. dpa

Grausiger Fund

Forensiker untersuchen den in Österreich abgestellten Kühllaster.

BudapestDer qualvolle Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in einem von Schleppern benutzten Kühllaster im August 2015 hätte möglicherweise verhindert werden können. Dies legen Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ nahe, deren Reporter einen Teil der Ermittlungsakten eingesehen haben, die die Grundlage für den am 21. Juni in Ungarn beginnenden Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen der Tragödie bilden.

Wie der deutsche Recherche-Verbund am Mittwoch mitteilte, geht aus den Akten hervor, dass die Behörden den von Ungarn aus operierenden Schlepperring schon Wochen vor der Tragödie beobachtet und die Telefonate seiner Mitglieder abgehört hatten. Die Gesprächsprotokolle würden belegen, dass die aus Bulgaren und Afghanen bestehende Schlepperbande die Flüchtlinge bei den Schleuserfahrten in Lkws und Kühllastern regelmäßig in akute Lebensgefahr brachte.

EU übt Zurückhaltung: Ungarn hält Asylbewerber in Lagern fest

EU übt Zurückhaltung

Ungarn hält Asylbewerber in Lagern fest

Wer in Ungarn Asyl sucht, muss nun sein Verfahren im Container-Camp abwarten. Die Praxis dürfte gegen internationales Recht verstoßen – zumindest bei Kindern. Straßburger Richter schauen sich das nun genauer an.

Klopfzeichen von Geschmuggelten hatten die meist bulgarischen Fahrer auf Geheiß der Bandenführer ignoriert. Auch die Gespräche, die ein Begleiter des Todes-Lkws mit dem afghanischen Drahtzieher führte, wurden aufgezeichnet. Der Chauffeur dürfe die Ladetür des Lasters in keinem Fall öffnen, soll der Afghane dem Begleiter gesagt haben. „Falls die Leute sterben sollten, dann soll er sie in Deutschland im Wald abladen.“

Dennoch griffen die ungarischen Behörden nicht ein. Der Recherche-Verbund zitiert einen Sprecher der zuständigen ungarischen Staatsanwaltschaft, wonach die Zeit dafür gefehlt hätte, um die Gespräche rechtzeitig zu übersetzen und auszuwerten.

Der in einer Pannenbucht abgestellte Lkw mit den 71 Toten war am 27. August 2015 auf einer Autobahn bei Parndorf in Österreich gefunden worden. Die Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan waren bereits auf ungarischem Gebiet gestorben. Der Fall hatte weltweit für große Bestürzung gesorgt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×