Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

22:57 Uhr

Ungarn

Verschärftes Asylgesetz tritt in Kraft

Trotz internationaler Empörung lässt sich Ungarn lässt nicht beirren: Staatspräsident Ader unterzeichnete das Gesetz, nachdem Asylbewerber an der Grenze interniert werden sollen. Das Parlament hatte es beschlossen.

Die ungarische Polizei eskortiert Migranten, die sie in Szeged, 170 Kilometer südwestlich von Budapest, aufgegriffen hatte. dpa

Flüchtlinge in Ungarn

Die ungarische Polizei eskortiert Migranten, die sie in Szeged, 170 Kilometer südwestlich von Budapest, aufgegriffen hatte.

Budapest Der ungarische Staatspräsident Janos Ader hat das neue Asylgesetz unterzeichnet, demzufolge künftig alle Asylbewerber in Lagern unmittelbar an der Grenze festgehalten werden sollen. Ader nahm die Unterzeichnung bereits am Mittwoch vor. Das ungarische Internet-Portal „index.hu“ berichtete darüber am Donnerstag, nachdem es auf der Webseite des Parlaments eine diesbezügliche Mitteilung Aders an Parlamentspräsident Laszlo Köver entdeckt hatte.

Siemens und Heineken unter Druck: Orbán geht gegen ausländische Firmen vor

Siemens und Heineken unter Druck

Premium Orbán geht gegen ausländische Firmen vor

Ungarns Regierung nimmt EU-Unternehmen ins Visier, um im Wahlkampf politische Stärke zu demonstrieren. Dem Brauereikonzern Heineken droht ein Boykott, und Siemens gerät wegen mutmaßlicher Korruption unter Druck.

Das Gesetz war vor zehn Tagen vom Parlament beschlossen worden. Es stieß auf starke internationale Kritik. Die pauschale Festhaltung von Asylbewerbern verstößt nach Ansicht von Juristen gegen internationales Recht. Das neue ungarische Gesetz sieht sogar die Internierung von unbegleiteten Minderjährigen vor.

Erst am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Ungarn zu Entschädigungszahlungen verurteilt, weil die Behörden des Landes zwei Bangladescher grundlos interniert hatten. Zuletzt hatte auch das Kinderhilfswerk Unicef an Ader appelliert, die neue Regelung nicht zu unterschreiben. Das Gesetz tritt acht Tage nach der Unterzeichnung in Kraft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×