Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2014

15:56 Uhr

Ungleichheit in den USA

Super-Wahlrecht für Mega-Reiche

VonAxel Postinett

„Wer Millionen an Steuern zahlt, soll millionenfaches Stimmrecht haben“, sagt der Investor Tom Perkins – und läutet die nächste Runde im Krieg gegen die Armen ein. Die Ungleichheit in den USA spaltet die Gesellschaft.

Tom Perkins: „Lasst die Reichen reicher werden.“ Reuters

Tom Perkins: „Lasst die Reichen reicher werden.“

San FranciscoTom Perkins kann es einfach nicht lassen. Der Multimillionär und Mitgründer des Risikokapital-Finanzierers Kleiner Perkins Caufield Byers hatte schon Ende Januar für Aufsehen gesorgt, als er Proteste gegen Wohnungsnot und Angriffe auf Google-Luxusbusse, die Mitarbeiter von San Francisco ins Silicon Valley fahren, mit der „Reichskristallnacht“ verglich.

Perkins sieht bereits eine Verfolgung der Reichen in den USA analog der Verfolgung der Juden in Deutschland im Dritten Reich am Horizont aufziehen. Trotz massivster Proteste legte er Ende vergangener Woche noch einmal nach. Wer keine Steuern bezahlt, der sollte überhaupt kein Wahlrecht haben, so seine Überzeugung. Und wo er gerade dabei war, ging er noch weiter: Auf einer Diskussionsveranstaltung forderte er eine Koppelung des Wahlrechts an die Höhe der entrichteten Steuern. „Wer eine Millionen Dollar Steuern zahlt, der sollte auch eine Millionen Stimmen haben“, stellte er seine Weltanschauung auf einer Konferenz in San Francisco klar.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

Die neue Oberschicht der Mega-Reichen, das sogenannte „ein Prozent“, hat offenbar die wahren Probleme ausgemacht, warum sie nicht in Frieden ihre Superjachten und Mega-Anwesen in Kalifornien oder auf den Hamptons genießen können: die Demokratie. Sie haben zwar all das Geld, aber es fehlt noch die endgültige politische Macht, weil sie zahlenmäßig an der Wahlurne unterlegen sind.

Seit in Frankreich mit dem Schlachtruf „Liberté, Egalité, Fraternité“ die Bastille gestürmt und die Idee der Gleichheit aufgebracht wurde, ist die Welt für Menschen wie Perkins aus den Fugen geraten. Ein arbeitsloser Familienvater hat das gleiche Wahlrecht wie ein Superreicher. Eine Idee, die in der Unabhängigkeitserklärung der USA ihren Widerhall im berühmten Satz „All men are created equal“ fand.

Doch mit der dramatisch zunehmenden Einkommens- und Vermögensungleichheit in den USA wachsen auch die Spannungen. Präsident Barack Obama hat das Problem zum Wahlkampfthema gemacht, Steuererhöhungen für die Reichsten der Reichen sind im Gespräch.

Kommentare (60)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RalphFischer

17.02.2014, 16:14 Uhr

Es hätte zumindest den Vorteil, das die Reichen dann auch ihre Steuern zahlen.

Ich hätte auch gerne ein Wahlrecht, das garantiert, das in Deutschland zuerst Strassen und Schulen finanziert werden, dann die Polizei und die Feuerwehr und dann die Büchereien und Schwimmbäder - und DANN könnten die Politiker mit dem REST ihre Banken retten, Subventionen verteilen und was sie sonst noch so gerne machen....

mon_yburns@central.banktunnel.eu

17.02.2014, 16:17 Uhr

Frai-Trade-Benzin statt Biodiesel!

Wenn die Yukos hier Politik gegen Irak und Iran machen wollen dann sollen Sie eben kein Benzin aus den Quellen von Hussein oder dem Schah von Perversioen an der Tankstelle verkaufen. Das ist wie mit Fallout-Wolken von ukrainischer Kohlekraftwerken. Inländische Schlampereien betreffen keine Ausländer.

Account gelöscht!

17.02.2014, 16:17 Uhr

Geld entfaltet hier einmal mehr auch seine toxische Wirkung. Es wirkt zum Teil wie ein Rauschmittel und vernebelt die Wahrnehmungsfähigkeit.
Auf jeden Fall zeigt dieser Schwachkopf mit seinen Äußerungen, dass irgendetwas in seiner Erziehung schief gelaufen sein muss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×