Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2015

01:32 Uhr

Universität Kairo

Kein Vollschleier für Dozentinnen

Dozentinnen an Kairos Universität dürfen keine Vollschleier mehr tragen. Studenten haben gemeutert. Es sei einfach zu schwer zu verstehen was sie sagen.

Vollverschleierte Frau: Auf der Straße ja, aber nicht als Dozentin an der Universität Kairo. Reuters

Frau mit Gesichtsschleier

Vollverschleierte Frau: Auf der Straße ja, aber nicht als Dozentin an der Universität Kairo.

KairoDie Universität Kairo hat ihren Dozentinnen das Tragen von Gesichtsschleiern verboten. Mit seiner jüngsten Entscheidung wolle er Beschwerden von Studenten über die „schlechte Kommunikation“ im Unterricht ein Ende setzen, sagte Direktor Gaber Nassar am Freitag der Nachrichtenagentur. Der örtlich als Niqab bekannte Vollschleier sei zwar bei seinen Lehrerinnen „kein Phänomen“, doch wolle er „die Krankheit heilen“, ehe daraus eine solche werden könne.

Vor allem in den Sprachkursen sei der Gesichtsschleier problematisch, weil das wie eine Barriere wirkende Tuch die Kommunikation zwischen Student und Dozent beeinträchtige. Die Folge seien schlechte Noten und Absolventen, die nicht zur Artikulation fähig sein, sagte Nasser.

Islamische Gelehrte und Studenten geißelten seinen Schritt indes als diskriminierend. Das ist Teil des größeren Kriegs gegen Islamisten“, klagte ein Student. „Aber das macht nichts, weil es zu größeren Verletzungen der persönlichen Freiheit kommt und keiner etwas tut.“

Nassar entgegnete jedoch, er habe die Rückendeckung des Großmuftis, der wichtigsten Autorität in religiösen Fragen in Ägypten.

Dort tragen die meisten Frauen zwar einen Schleier, der nur das Haar und nicht das Gesicht verhüllt. Allerdings hat sich die Zahl der Bürgerinnen mit Niqab in den vergangenen zehn bis 20 Jahren stark erhöht.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×