Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2013

19:31 Uhr

Uno-Bericht

Bevölkerung der ärmsten Länder verdoppelt sich bis 2050

Bis Mitte des Jahrhunderts wird sich die Bevölkerung in den ärmsten Ländern der Erde laut Uno-Angaben verdoppeln. Dann wird jeder vierte Jugendliche in einem dieser Länder leben – für sie entstehen aber nicht genug Jobs.

Haiti gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Zu wenig Jobs könnten nach der UN-Studie in Zukunft zu wachsender Armut, massenhafter Auswanderung und sozialen Unruhen in den diesen Staaten führen. AFP

Haiti gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Zu wenig Jobs könnten nach der UN-Studie in Zukunft zu wachsender Armut, massenhafter Auswanderung und sozialen Unruhen in den diesen Staaten führen.

New YorkDie Bevölkerung der 49 ärmsten Länder der Erde wird sich einem Uno-Bericht zufolge bis 2050 verdoppeln. Rund 1,7 Milliarden Menschen würden dann in den am wenigsten entwickelten Ländern leben, zu denen Afghanistan, Haiti, Nepal und die Zentralafrikanische Republik gehören, heißt es in einer am Mittwoch in New York veröffentlichten Studie der Uno-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad). Jeder vierte Jugendliche werde 2050 in einem der ärmsten Länder der Erde leben.

Damit die Armutsraten dort trotzdem nicht weiter steigen, müssten pro Jahr 16 Millionen neue Jobs entstehen. Derzeit steige zwar das Bruttoinlandsprodukt der ärmsten Länder der Welt insgesamt gesehen an, dadurch entstünden aber noch nicht ausreichend Jobs, hieß es in der Studie. Zu wenig Jobs wiederum könnten in Zukunft zu wachsender Armut, massenhafter Auswanderung und sozialen Unruhen in den ärmsten Ländern führen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×