Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2015

15:35 Uhr

UNO ermittelt

Blauhelme sollen Zivilisten in Afrika getötet haben

Sie sollen Zivilisten entführt und hingerichtet haben: Das UN-Menschenrechtskommissariat ermittelt wegen Missbrauchsverdachts gegen Blauhelme in Zentralafrika. Dabei stehen die Vereinten Nationen selbst unter Druck.

Wegen Gewaltausbrüchen zwischen Christen und Muslimen hatte Frankreich Ende 2013 Soldaten nach Zentralafrika entsandt. dpa

Französische Soldaten in Zentralafrika

Wegen Gewaltausbrüchen zwischen Christen und Muslimen hatte Frankreich Ende 2013 Soldaten nach Zentralafrika entsandt.

BerlinNeben dem Missbrauchsverdacht gegen französische Soldaten liegen dem UN-Menschenrechtskommissariat Informationen über weitere mutmaßliche Straftaten durch Blauhelme in Zentralafrika vor. Dabei gehe es um die Tötung von Zivilisten, Hinrichtungen, Entführungen und die sexuelle Ausbeutung von Frauen, erklärte UN-Menschenrechtskommissar Said Raad Said al-Hussein am Samstag.

Said forderte von den betroffenen Regierungen die rasche Aufklärung der Verdachtsfälle. Um welche Länder es sich handelt, sagte er aber nicht. Die Vereinten Nationen sind selbst unter Druck, weil sie von dem Verdacht sexuellen Missbrauchs durch französische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik wussten, aber monatelang nichts unternahmen. Erst Ende April eröffnete Frankreich ein Strafverfahren.

In dem Zusammenhang habe sein Büro überprüft, in wieweit die seit 2014 vorliegenden Verdächtigungen gegen Soldaten „mehrerer internationaler Kontingente“ verfolgt worden seien, erklärte Said. Die Länder sollten ihre Bemühungen verstärken. Auch reise ein Team in seinem Auftrag in die Zentralafrikanische Republik, um Maßnahmen gegen Rechtsverstöße zu prüfen.

Bürgerkrieg: EU beendet Einsatz in Zentralafrikanischer Republik

Bürgerkrieg

EU beendet Einsatz in Zentralafrikanischer Republik

Die humanitäre Lage in der Zentralafrikanischen Republik hat sich nichts geändert, der Bürgerkrieg geht weiter. Doch kaum jemand interessiert sich noch für die Lage des Landes. Jetzt geht die EU-Mission zu Ende.

Wegen Gewaltausbrüchen zwischen Christen und Muslimen hatte Frankreich Ende 2013 Soldaten nach Zentralafrika entsandt. Die UN schickten später eine 12 000 Mann starke Friedenstruppe.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×