Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

21:00 Uhr

Uno-Vollversammlung

Obama attackiert Iran vor der Uno

Obama droht im Atomstreit mit dem Iran die Geduld zu verlieren. Bei der Uno-Generalversammlung lässt er durchblicken, dass die Zeit für eine friedliche Lösung langsam abläuft.

Iran-Atomstreit

Obama: Noch ist Zeit für eine diplomatische Lösung

Iran-Atomstreit: Obama: Noch ist Zeit für eine diplomatische Lösung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkUS-Präsident Barack Obama hat vor der Weltgemeinschaft den Iran gewarnt, im Atomstreit weiter auf Zeit zu spielen. Noch sei Zeit für eine diplomatische Lösung, doch diese sei „nicht unbegrenzt“, sagte der Friedensnobelpreisträger am Dienstag in seiner Rede vor der alljährlichen Uno-Vollversammlung. „Die Vereinigten Staaten werden tun, was getan werden muss, um den Iran daran zu hindern, an eine Atomwaffe zu gelangen.“

Ein nuklear bewaffneter Iran sei eine Herausforderung, die nicht kontrolliert werden könne. "Es würde eine Vernichtung Israels drohen, die Sicherheit der Golfnationen wäre gefährdet, ebenso wie die Stabilität der Weltwirtschaft."

Gastkommentar: Schulterschluss mit Washington

Gastkommentar

Schulterschluss mit Washington

Eine enge Zusammenarbeit Europas mit dem neuen US-Präsidenten ist notwendig – egal, wie er heißen wird. Insbesondere im Nahen Osten müssen Europäer und Amerikaner mit einer gemeinsamen Strategie vorankommen.

Gleichzeitig rief Obama die Vertreter aus fast 200 Nationen dazu auf, sich gemeinsam gegen die Welle der anti-amerikanischen Gewalt in vielen muslimischen Ländern nach Veröffentlichung des Mohammed-Schmähfilms zu stemmen. „Diese Angriffe in den letzten beiden Wochen sind nicht nur ein Übergriff auf Amerika. Sie greifen auch genau die Ideale an, auf denen die Vereinten Nationen gegründet wurden.“ Sinnlose Gewalt und die Tötung von Unschuldigen könne durch nichts entschuldigt werden.

Obamas Antwort: „Der Präsident muss für alle da sein“

Obamas Antwort

„Der Präsident muss für alle da sein“

Obama kontert Romneys peinliche Rede, die heimlich gefilmt worden war.

In zahlreichen Ländern war es zu gewalttätigen Protesten wegen des in den USA entstandenen Videos gekommen, in dem der Prophet Mohammed verunglimpft wird. In den USA sorgte vor allem die Tötung des US-Botschafters in Libyen für Entsetzen. Er und drei seiner Mitarbeiter kamen ums Leben, als ein wütender Mob in Bengasi das US-Konsulat stürmte. Hinzu kamen beinahe täglich neue Bilder von wütende Muslimen, die eine amerikanische Flagge verbrannten.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bjarki

25.09.2012, 16:26 Uhr

Obama ist ein Schwätzer.

Account gelöscht!

25.09.2012, 17:12 Uhr

Und wie will Obama das verhindern?
Will er dort einmarschieren, weil die Amis offenbar nichts anderes können als Krieg spielen?

Account gelöscht!

25.09.2012, 17:20 Uhr

Natürlich. Die unvermeidliche Maggie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×