Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2016

15:14 Uhr

Unregierbares Rom

Bürgermeister verzweifelt gesucht

Rom gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Doch der Alltag besteht aus Dreck, Stau, Smog und Korruption, die Bürger haben die Nase voll. Jetzt wird ein Bürgermeister gesucht – aber Lust auf den Job hat niemand.

Rom, die „ewige Stadt“, bereitet vielen ihrer Bürger auch ewigen Kummer. Die müssen nun einen neuen Bürgermeister wählen. dpa

Müllsammeln vor dem Kolosseum

Rom, die „ewige Stadt“, bereitet vielen ihrer Bürger auch ewigen Kummer. Die müssen nun einen neuen Bürgermeister wählen.

RomRom ist tatsächlich eine „Ewige Stadt“. Im positiven Sinne einerseits, denn die Zeugnisse aus der Antike - vom Kolosseum über das Forum Romanum bis zum Circus Maximus - sind und bleiben ein überwältigendes Zeugnis von der Größe eines untergegangenen Weltreiches. Aber es gibt auch die andere Seite. Rom ist ewig dreckig, ewig von Abgasen und verstopften Straßen gebeutelt und ewig von Touristen überschwemmt. Das von Papst Franziskus für 2016 ausgerufene „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ hat die Situation eher noch verschlimmert, zwängen sich doch zusätzlich zu den üblichen Massen auch noch Tausende katholische Pilger durch die engen Gassen.

Am kommenden Wochenende wird in der italienischen Hauptstadt ein neuer Bürgermeister gewählt – aber die Bevölkerung hat kaum Hoffnung, dass sich an der Misere in Bälde etwas ändern wird. Für die Anwärter auf das schwierige Amt gäbe es Wahlkampfthemen zuhauf: Umwelt- und Luftverschmutzung, Arbeitslosigkeit, Verkehrschaos, Korruption, Kriminalität, illegale Einwanderung oder Rattenbekämpfung – wo soll man überhaupt anfangen? „Ich habe das Gefühl, dass die Kandidaten es darauf anlegen, die Wahl zu verlieren, denn niemand will den Job machen“, sagt der Taxifahrer Alessio. „Rom ist unregierbar geworden.“

Statt einen Missstand konkret anzugehen, werben die Kandidaten mit so aussagekräftigen Slogans wie „Rom wird wieder Rom“, „Dies ist Rom“, „Du bist Rom“ und „Ich liebe Rom. Und Du?“ und lächeln auf Plakaten etwas gequält die frustrierten Bürger an. Beobachter rechnen angesichts dieser inhaltsschweren Ergüsse mit einer eher geringen Wahlbeteiligung.

Apropos Ratten. Zwischen sechs und neun Millionen der unbeliebten Nager sollen in und unter Rom leben, mehr als doppelt so viele wie Menschen. Seit Monaten gibt es einen regelrechten Alarm, Restaurants und Bars in Trastevere, Borgo Pio und anderen Vierteln im Zentrum berichten von regelmäßigen Besuchen der verfressenen Vierbeiner, die mit den Gästen quasi ein- und ausgehen. Denn seit Jahren wird geschlampt, Müllsäcke liegen manchmal tagelang auf den Straßen, in öffentlichen Blumenkübeln wimmelt es von Plastik, überfüllte Tonnen warten vergeblich auf ihre Entleerung.

Spendenaufruf : Rettet Rom! Für 500 Millionen Euro

Spendenaufruf

Rettet Rom! Für 500 Millionen Euro

Von wegen ewige Stadt: das hochverschuldete Rom hat zu einer millionenschweren Spende des Forum Romanum, Circus Maximus und weiterer Kulturstätten aufgerufen. Luxusmarken wie Fendi, Bulgari und Tod's helfen bereits.

Ekliger Höhepunkt der Plage: Anfang März tropfte im Kiosk, in dem Eintrittskarten für die Kaiserforen und den Palatinhügel verkauft werden, plötzlich Blut auf den Tresen. Eine Ratte war im Gebälk darüber zwischen Balken eingeklemmt und verblutet. „Die Ratten sind ein großes Problem, dem wir einfach nicht mehr Herr werden“, gab der Leiter der Archäologiebehörde, Francesco Prosperetti, daraufhin zu.

Für die Bevölkerung ist dies nur eines der vielen Probleme, mit denen sie täglich umgehen muss. „Ich persönlich finde die Verkehrssituation am schlimmsten, der neue Bürgermeister muss unbedingt Lösungen finden, um die Straßen zu entlasten“, meint die Anwältin Viviana Del Prete.

So müssten Stadtviertel in der Peripherie besser angebunden werden, aber auch die Instandhaltung der von Schlaglöchern übersäten Straßen müsse zu einer Priorität gemacht werden. Brauchbare Fahrradwege würden ebenfalls die Lebensqualität verbessern. „Was Rom braucht, ist eine moderne Vision dieser Stadt, man kann sie heute nicht mehr so regieren, wie noch vor 50 Jahren“, so die 45-Jährige. Sie will wählen gehen - „aber eigentlich nur aus Verzweiflung“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×