Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2014

10:25 Uhr

Unruhe in der Ukraine

Neue Gewalt in Kiew ruft Entsetzen hervor

Es dominieren Szenen wie in einem Bürgerkrieg, die Kämpfe mit Steinen, Molotow-Cocktails, Tränengas und Schlagstöcken in Kiew schockieren alle Beobachter. Viktor Janukowitsch gibt sich trotz der Eskalation unversöhnlich.

Es sind Szenen eines Bürgerkriegs, die Gewalt zwischen den Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in Kiew ist erneut eskaliert. dpa

Es sind Szenen eines Bürgerkriegs, die Gewalt zwischen den Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in Kiew ist erneut eskaliert.

KiewNach dem blutigsten Tag seiner jüngeren Geschichte steht Kiew unter Schock. Hastig hetzen die wenigen Menschen, die unbedingt auf die Straße müssen, durch die Innenstadt. Frauen und Kinder sind kaum zu sehen. Auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz, dem Maidan, stehen sich Tausende Demonstranten und Sicherheitskräfte unerbittlich gegenüber. Immer wieder gibt es blutige Zusammenstöße, lodern Feuer.

Der Rest der Innenstadt wirkt wie ausgestorben, Geschäfte bleiben nach einem Aufruf der Behörden zu einem Ruhetag ebenso geschlossen wie Schulen und Kindergärten. Auch die Metro als Hauptverkehrsader der Millionenmetropole steht still. Viele in Kiew rechnen damit, dass Präsident Viktor Janukowitsch schon bald den Ausnahmezustand erklärt. Dann könnte er etwa das Militär einsetzen, das sich bisher aus dem Machtkampf heraushält.

Mit Angst und Bangen warten Angehörige der Demonstranten auf ein Lebenszeichen ihrer Lieben. Für viele kommt jede Hoffnung zu spät. „Wir haben aus dem Radio erfahren, dass sie tot ist“, erzählt Taissija Schtschuzkaja dem Internetportal der Zeitung „Westi“ – ihre Schwiegermutter ist bei den blutigen Schlachten ums Leben gekommen. „Wir versuchten telefonisch, etwas bei der Miliz zu erfahren, doch dort sagten sie uns nichts“, klagt Schtschuzkaja.

Am Morgen gibt das Gesundheitsministerium die neuesten Schreckenszahlen bekannt: Mindestens 25 Menschen sind tot, Protestierer wie Polizisten. Doch nach Schätzung von Beobachtern gibt es wohl noch viel mehr Opfer. So ist die Rede von vielen Leichen im Michailowski-Kloster. Zudem sind offenbar mehr als 1000 Demonstranten sowie 300 Sicherheitskräfte verletzt, viele schwer, viele mit Schusswunden.

Noch ist völlig unklar, wer scharfe Munition einsetzt und warum. Wilde Gerüchte machen die Runde. Gibt es Scharfschützen? Emissäre womöglich aus Russland in ukrainischen Uniformen? Beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld an dem Blutbad.

„Es fließen Flüsse voll Blut“, schildert die Zeitung „Ukraina Moloda“ die beispiellosen Zusammenstöße in der Hauptstadt. Und die Zeitung „Segodnja“ spricht bereits von „Krieg“. Das riesige Gewerkschaftshaus direkt am Maidan ist rußgeschwärzt. In dem Gebäude mit der charakteristischen Uhr auf dem Dach sollen Stockwerke im Feuer eingebrochen sein, die Rettungskräfte müssen sich zurückziehen. Hier hatten die radikalen Demonstranten ihr Hauptquartier.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.02.2014, 12:19 Uhr



Sinnlose Opfer, selbst nach einem Umsturz regieren und profitieren die selben beherrschenden Oligarchen mit ihren kriminellen Banden, sei es im System oder auf der Strasse. Bekämpft unsere Sprüche- EU Führung OK Mächte in seinen Ländern ?

Demokratie kommt nicht auf, ist ja auch nicht gewollt.
Der Demokratieabbau insgesamt setzt sich weltweit fort.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×