Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2015

13:20 Uhr

Unsichere Lage

Deutsche Botschaft im Jemen geschlossen

Das Auswärtige Amt hat alle Deutschen im Jemen zur Ausreise aufgerufen. Auch die dortige deutsche Botschaft wird vorübergehend geschlossen. Die Lage im Land sei ausgesprochen instabil.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD): Das Land auf der arabischen Halbinsel wird seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 von Gewalt und schweren politischen Unruhen erschüttert. dpa

Außenminister Steinmeier

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD): Das Land auf der arabischen Halbinsel wird seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 von Gewalt und schweren politischen Unruhen erschüttert.

BerlinNach der Machtübernahme der schiitischen Huthi-Miliz im Jemen ist nun auch die deutsche Botschaft in Sanaa geschlossen worden. Die Maßnahme gelte vorübergehend, teilte das Auswärtige Amt am Freitag mit. Die Lage in dem Land sei ausgesprochen instabil. Alle Deutschen wurden aufgerufen, den Jemen zu verlassen. Vor Reisen dorthin warnt das Außenamt dringend.

Aufgrund der verschlechterten Sicherheitslage hatten die USA und Großbritannien in den vergangenen Tagen bereits ihre Diplomaten aus dem Jemen abgezogen. Auch Frankreich schloss seine Botschaft in Sanaa. Am Freitag erklärte zudem die Regierung in Rom, dass die italienische Botschaft im Jemen vorübergehend geschlossen werde. Der Botschafter und alle Mitarbeiter seien auf dem Weg zurück nach Italien.

Das Land auf der arabischen Halbinsel wird seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 von Gewalt und schweren politischen Unruhen erschüttert. Die Huthi-Milizionäre starteten Anfang des Jahres 2014 eine Offensive, in deren Zuge sie im September die Hauptstadt Sanaa einnahmen. Seitdem weiteten sie ihre Kontrolle über das Land aus. Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi trat ebenso wie die gesamte jemenitische Regierung zurück und steht faktisch unter Hausarrest.

Vor einer Woche verkündete die Huthi-Miliz die Auflösung des Parlaments und die Bildung eines sogenannten Präsidentschaftsrates, der für zwei Jahre eine Regierung bilden soll. Ein sogenannter Nationalrat soll das Parlament ersetzen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×