Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2005

21:52 Uhr

Unsicherheit über Durchführung der Wahl

Schiitisches Wahlbündnis lehnt Gottesstaat ab

Ein Vertreter des schiitischen Wahlbündnisses im Irak hat betont, im Falle eines Wahlsieges werde eine schiitische Regierung keinen islamischen Gottesstaat errichten.

HB BERLIN. Die schiitischen Parteien im Irak wollen bei einem Wahlsieg keinen islamischen Gottesstaat errichten. Muwaffak al Rubaie, nationaler Sicherheitsberater des Irak, sagte, bei der Wahl gehe es eher um eine Entscheidung zwischen demokratischen und antidemokratischen Kräften als um verschiedene religiöse und ethnische Gruppen.

Al Rubaie ist Mitglied der schiitischen Parteiliste Vereinigte Irakische Allianz, die von dem schiitischen Großayatollahs Ali al Sistani unterstützt wird. Sie gilt als Favorit bei der Wahl am 30. Januar, zu der 220 Parteien und politische Blöcke antreten. Etwa zwei Drittel der irakischen Bevölkerung sind Schiiten. Ob die Wahl in allen Teilen des Landes durchgeführt werden kann, ist wegen der Sicherheitslage unsicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×