Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

13:19 Uhr

Unter Donald Trump

Noch kein Kontakt zwischen Moskau und Washington

Trump hatte bereits in seinem Wahlkampf angedeutet, dass er sich der russischen Regierung annähern will. Bisher gab es allerdings noch keinen Austausch zwischen Moskau und der US-Regierung.

Bisher hat sich Trump noch nicht mit Putin getroffen. Es besteht lediglich ein Austausch zwischen den jeweiligen Botschaften. AFP; Files; Francois Guillot

Zwei Weltmächte

Bisher hat sich Trump noch nicht mit Putin getroffen. Es besteht lediglich ein Austausch zwischen den jeweiligen Botschaften.

Moskau/WashingtonKnapp eine Woche nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump gibt es nach russischen Angaben bislang noch keinen direkten Austausch zwischen den Regierungen in Washington und Moskau. Auf Regierungsebene bestehe im Moment kein Kontakt, er müsse erst noch hergestellt werden, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Diplomatische Routinearbeiten seien angelaufen. „Unsere Botschaft in Washington funktioniert.“ Sie befinde sich "in ständigem Kontakt" mit den Ansprechpartnern im US-Außenministerium.

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind so schlecht wie seit Ende des Kalten Krieges nicht mehr. Unterschiedliche Haltungen in Konflikten wie in Syrien und der Ukraine und Vorwürfe der Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf haben das Verhältnis vor Trumps Machtübernahme schwer belastet. Allerdings hat sich Trump offen gezeigt für eine Annäherung und sich mit Kritik an Russland zurückgehalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×