Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

12:58 Uhr

Ursula von der Leyen

Militärische Zusammenarbeit mit Türkei „reibungslos“

Die politische Krise mit der Türkei scheint sich weiter zuzuspitzen. Für Verteidigungsministerin von der Leyen verläuft die militärische Zusammenarbeit jedoch weiterhin reibungslos. Soldaten würden nicht beeinträchtigt.

Die Bundesverteidigungsministerin sieht sich in der militärischen Arbeit mit der Türkei nicht beeinflusst. Reuters

Ursula von der Leyen

Die Bundesverteidigungsministerin sieht sich in der militärischen Arbeit mit der Türkei nicht beeinflusst.

BerlinVerteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die tägliche militärische Zusammenarbeit mit der Türkei trotz der zunehmenden politischen Spannungen als reibungslos bezeichnet. Auch die dort stationierten Bundeswehr-Soldaten würden nicht beeinträchtigt. „Allen in der Türkei eingesetzten Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr geht es gut“, sagte die CDU-Politikerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Abseits der politischen Spannungen läuft die tägliche Zusammenarbeit auf militärischer Ebene reibungslos.“

Das gelte für die Schleuserbekämpfung in der Ägäis, den Abzug aus Incirlik und für die neun deutschen Soldaten, die derzeit auf dem Nato-Stützpunkt in Konya stationiert sind. „Sämtliche militärischen Aufträge werden erfüllt, sowohl im Kampf gegen den IS als auch bei den sonstigen Bündnisaufträgen in der Nato.“

Als Reaktion auf die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner und anderer Deutscher hatte die Bundesregierung angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Das Auswärtige Amt etwa verschärfte die Reisehinweise für das Land.

Türkei-Krise: Deutsche Investitionen sollen sicher sein

Türkei-Krise

Deutsche Investitionen sollen sicher sein

Die Krise mit der Türkei spitzt zu. Deutsche Investitionen seien dennoch gesichert, behauptet der türkische Wirtschaftsminister Zeybekci. Doch trotz Unsicherheiten, zwei deutsche Unternehmen planen ohnehin zu bleiben.

Aufgrund des Streits mit der Türkei zieht die Bundeswehr derzeit vom Militärstützpunkt Incirlik nach Jordanien um - ein beispielloser, teurer und umständlicher Vorgang für die Truppe. Grund war ein türkisches Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei den deutschen Soldaten. Auf dem Nato-Stützpunkt in Konya ist die Bundeswehr weiterhin stationiert. Auch dort verweigert Erdogan den Parlamentariern derzeit den Besuch. „Es ist gut, dass die Nato jetzt viele Gespräche mit der Türkei führt, denn vom Streit in der Nato würden nur Russland und der IS profitieren“, sagte von der Leyen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

21.07.2017, 15:19 Uhr

Das der Abzug aus Incirlik reibungslos abläuft und die Türken und Deutschen Soldaten reibungslos arbeiten, lässt einen aufatmen. Das man sich fragt warum bleiben wir nicht in Incirlik wenn alles so reibungslos läuft. Parlamentarier und Soldaten sind aber eine Einheit in der Türkei und anderswo , sonst ist die Bundeswehr genau wie die Polizei bei uns eine Regierung Privatarmee. Wenn
aber die Bundeswehr einen Eid spricht , dann auf Deutschland ,Deutschland sind wir alle. Bei der Polizei sprechen die Polizisten auch einen Eid, aber genau genommen auf die jeweilige Regierung , die dann die Polizisten abhalten in Autonomen Gebieten mit Gewalt , den Polizisten verbieten einzugreifen. Das liebe VDL wollen wir nicht bzw. Ich nicht ...bei der Bundeswehr auch erleben.!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×