Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2017

13:10 Uhr

Urteil in Russland

20 Jahre Haft wegen Mordes an Boris Nemzow

Im Fall des ermordeten Putin Kritikers Boris Nemzow ist ein Urteil gesprochen - der Angeklagte Saur Dadajew muss eine zwanzigjährige Haftstrafe verbüßen. Zwei Komplizen wurden ebenfalls zu langen Haftstrafen verurteilt.

Militärgericht in Russland

20 Jahre Haft für Nemzow-Mörder

Militärgericht in Russland: 20 Jahre Haft für Nemzow-Mörder

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauEin wegen Mordes an dem russischen Regierungskritiker Boris Nemzow Verurteilter muss für 20 Jahre ins Gefängnis. Gegen vier weitere Männer verhängte ein russisches Gericht am Donnerstag wegen Komplizenschaft zudem Haftstrafen von elf bis 19 Jahren. Nemzow war einer der prominentesten Oppositionellen und Gegner von Präsident Wladimir Putin. 2015 wurde er auf offener Straße unweit des Kreml nach einem Abendessen mit seiner Freundin im Alter von 55 Jahren getötet. Putin hatte die Tat verurteilt. Nemzow hatte kurz vor seiner Ermordung an einem Bericht über die Rolle Russlands in der Ukraine gearbeitet.

Die Angeklagten waren bereits Ende Juni schuldig gesprochen worden. Ihnen wird vorgeworfen, Nemzow für ein versprochenes Kopfgeld in Höhe von 15 Millionen Rubel (etwa 222.000 Euro) umgebracht zu haben. Der jetzt zu 20 Jahren Haft verurteilte ehemalige Tschetschenien-Kämpfer Saur Dadajew habe den Schuss abgefeuert.

Boris Nemzow: Fünf Männer wegen Mordes an Putin-Kritiker verurteilt

Boris Nemzow

Fünf Männer wegen Mordes an Putin-Kritiker verurteilt

Wegen des Mordes an Putin-Kritiker Boris Nemzow hat ein russisches Gericht fünf Männer verurteilt. Nemzow galt als einer der prominentesten Oppositionellen, die während der Amtszeit von Präsident Putin ermordet wurden.

Der Anwalt von Nemzows Tochter kritisierte, dass diejenigen, die das Verbrechen angeordnet und organisiert hätten, nicht auf der Anklagebank gesessen hätten. Dadajews Anwalt sagte, es lägen „unwiderlegbare Beweise“ vor, dass sein Mandat das Verbrechen nicht begangen habe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×