Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2012

23:29 Uhr

US-Arbeitsmarkt

Regierung rechnet mit stärkerem Stellenaufbau

Im Januar ist die US-Arbeitslosenquote auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren gefallen. Auch die Aussichten für die nächsten Monate sind positiv. Das könnte Obama bei der Wiederwahl zugute kommen.

Gute Aussichten am US-Arbeitsmarkt. AFP

Gute Aussichten am US-Arbeitsmarkt.

WashingtonDie US-Regierung stellt die Schaffung von mehr Jobs in Aussicht. Der Stellenaufbau werde im laufenden Jahr stärker ausfallen als 2011, kündigte die Regierung in ihrem am Freitag veröffentlichten jährlichen Wirtschaftsbericht an. Dazu werde die moderate Wirtschaftserholung beitragen.

Risiken lägen in der europäischen Schuldenkrise. Es sei Zeit nötig, um sich von der Rezession zu erholen. Auf Grundlage der aktuellsten Zahlen aus dem Februar rechnet die Regierung mit der Schaffung von zwei Millionen Arbeitsplätzen im laufenden Jahr. Die Arbeitslosenquote liege zwischen 8,0 und 8,6 Prozent.

2011 betrug die Zahl der neu angebotenen Stellen 1,8 Millionen. Die Arbeitslosenquote war im Januar auf 8,3 Prozent gefallen - den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren. Trotzdem sind noch immer fast 24 Millionen Amerikaner ohne Job oder unterbeschäftigt.

Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit dürfte US-Präsident Barack Obama bei der Wiederwahl zugute kommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×