Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

09:22 Uhr

US-Außenminister

Tillerson zu Gesprächen über IS in Türkei erwartet

Die Türkei will die USA dazu bringen, mit einem gemeinsamen Militäreinsatz den IS aus der syrischen Stadt Al-Rakka zu vertreiben – allerdings ohne die von den USA unterstützten syrischen Kurdenmilizen zu beteiligen.

Bei den Gesprächen zwischen dem US-Außenminister und dem türkischen Präsidenten soll auch die von der Türkei geforderte Auslieferung des in den USA lebenden muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen zur Sprache kommen. AFP; Files; Francois Guillot

US-Außenminister Rex Tillerson

Bei den Gesprächen zwischen dem US-Außenminister und dem türkischen Präsidenten soll auch die von der Türkei geforderte Auslieferung des in den USA lebenden muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen zur Sprache kommen.

AnkaraUS-Außenminister Rex Tillerson will mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien beraten. Während seines Besuchs am (heutigen) Donnerstag ist auch ein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu geplant.

Bei den Gesprächen soll auch die von der Türkei geforderte Auslieferung des in den USA lebenden muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen zur Sprache kommen. Die Regierung in Ankara sieht ihn als Drahtzieher hinter dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016.

Kampf gegen den IS: Trump bekräftigt Kritik an Truppenrückzug aus dem Irak

Kampf gegen den IS

Trump bekräftigt Kritik an Truppenrückzug aus dem Irak

Das durch den Rückzug von US-Truppen entstandene Machtvakuum im Irak wird als Grund für das Erstarken der Terrororganisation Islamischer Staat angesehen. Laut US-Präsident Trump hätten sie das Land nie verlassen dürfen.

Die Türkei will die USA dazu bringen, mit einem gemeinsamen Militäreinsatz den IS aus dessen syrischer De-Facto-Hauptstadt Al-Rakka zu vertreiben. Zugleich will Ankara aber erreichen, dass die von Washington unterstützten syrischen Kurdenmilizen nicht an der Offensive teilnehmen.

Cavusoglu sagte zudem, bei dem Treffen mit Tillerson solle auch über die Festnahme eines Topmanagers der türkischen Staatsbank Halkbank in New York gesprochen werden. Dem Mann wird vorgeworfen, dem Iran dabei geholfen zu haben, gegen US-Sanktionen zu verstoßen.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

30.03.2017, 10:50 Uhr

Bei der Tagesschau lese ich, dass für die Türkei der Syrien-Einsatz beendet ist. Also was jetzt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×