Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2013

07:37 Uhr

US-Außenpolitik

Obama spielte bei Jagd auf Bin Laden Karten

Es scheint, als seien Barack Obama die Bilder der Verfolgung Osama bin Ladens damals nicht gut bekommen. Sein Assistent sagte nun, Obama habe während der Übertragung zeitweise den Raum verlassen und Karten gespielt.

Hier sitzt Obama noch im Krisenraum und verfolgt mit angespanntem Gesicht zusammen mit Hillary Clinton und anderen Regierungsmitgliedern den Einsatz gegen Osama bin Laden in Pakistan. dpa

Hier sitzt Obama noch im Krisenraum und verfolgt mit angespanntem Gesicht zusammen mit Hillary Clinton und anderen Regierungsmitgliedern den Einsatz gegen Osama bin Laden in Pakistan.

WashingtonKartenspiel als Zeitvertreib - das gibt es auch bei den Mächtigsten der Welt: US-Präsident Barack Obama hat sich so von der nervenaufreibenden Jagd militärischer Spezialkräfte auf Osama bin Laden vor gut zwei Jahren abgelenkt, wie jetzt ein enger Vertrauter berichtete. Der Staatschef habe die Live-Übertragung des Einsatzes in Pakistan Anfang Mai 2011 nicht komplett sehen wollen, sagte der damalige persönliche Assistent Obamas, Reggie Love, in einem am Mittwoch veröffentlichten Video.
„Ich werde hier nicht bleiben, ich halte es nicht aus, das alles zu sehen“, sagte Obama laut Love im Krisenraum des Weißen Hauses, in den die Jagd auf bin Laden via Satellit übertragen wurde. Daraufhin seien Obama, der offizielle Fotograf Pete Souza und er selbst in das private Esszimmer des Präsidenten gegangen und hätten dort Karten gespielt, berichtete Love. 15 Partien hätten sie hinter sich gebracht.
Bin Laden, Chef der Terrororganisation Al-Kaida, wurde am 2. Mai 2011 im pakistanischen Abbottabad von einem US-Militärkommando getötet. Das Weiße Haus veröffentlichte später ein Foto von Souza aus dem Krisenraum, auf dem Obama, die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton und weitere hochrangige Regierungsvertreter in höchster Anspannung zu sehen sind.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Observer

15.08.2013, 08:56 Uhr

Krisenraum? Einfach laecherlich, was die da vorgespielt haben!
Niemals wuerde sich so eine Truppe in solche einen Raum zwaengen lassen, wo doch fuer viel bedeutungslosere Meetings das Representativste gerade mal gut genug ist!
Wie dumm muss dieses Bagage denn sein, ihr Volk fuer noch duemmer zu halten?

Hannes

15.08.2013, 09:36 Uhr

Was ist denn das für eine Meldung? Wem nützt die etwas? HALLO? WEM NÜTZT DIESE INFO? Er konnte nicht zuschauen, lächerlich, ach der arme Bub. An die Redaktion, habt Ihr ehrlich nichts wichtigeres zu melden? Nichts... wirklich? So etwas wie: Herr Gysi sagt auf im Deutschlandfunk und auf Phoenix, dass Deutschland noch unter dem Besatzungsstatuen steht. Das ist doch eine Meldung, sogar eine Schlagzeile, wo habt Ihr denn Eure Ausbildung gemacht? Also sorry, auf solche Meldungen kann man getrost verzichten.

neunundneunzigprozent

15.08.2013, 10:45 Uhr

Richtig,das ist Boulevardblatt-Niveau,wir müssen nicht wissen im HB wer wann sorry sch.... geht!Aber danke für ihren Hinweiß!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×