Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2011

17:34 Uhr

US-Autor

Rifkin empfiehlt Deutschland als Modell

ExklusivJeremy Rifkin sieht in Deutschland ein geeignetes Modell, um neues Wachstum zu erzeugen. Die europäische Integration könne voran kommen, wenn Deutschland sein Modell auf die EU übertragen könne.

Jeremy Rifkin sieht in Deutschalnd "einen frischen Wind wirtschaftlichen Wandels". dapd

Jeremy Rifkin sieht in Deutschalnd "einen frischen Wind wirtschaftlichen Wandels".

DüsseldorfDer amerikanische Erfolgsautor Jeremy Rifkin rät den Europäern in einem Gastkommentar für das Handelsblatt, den Schuldenabbau mit einer Perspektive für neues Wachstum zu verbinden. Denn die verbesserte Aufsicht über die Finanzmärkte und die unmittelbare Stabilisierung der Eurozone würden nicht reichen, um die Zukunft der EU zu sichern: "Schuldenabbau und Fiskalreformen allein können die Wirtschaft nicht beleben." schreibt Rifkin. 
Der Leiter der Foundation on Economic Trends schreibt im Handelsblatt, in Deutschland spüre man "einen frischen Wind wirtschaftlichen Wandels, während andere Länder sich panisch vor einer neuen Rezession fürchten".

Die Bundesregierung erprobe zusammen mit sechs Versuchsregionen die Einführung eines „Energie-Internets“, das es später Tausenden Unternehmen und Millionen Haushalten ermöglichen soll, zu Erzeugern zu werden, Energie in Form von Wasserstoff zu speichern und über ein intelligentes Netz zu teilen, "so wie wir heute bereits Informationen online austauschen." 
Daran knüpft Rifkin seine Überlegungen für eine Wachstumsperspektive für die ganze EU: "Wenn es der Bundesrepublik gelänge, dieses neue Modell der Industrie auf die EU und deren Partnerregionen in Nordafrika und im Mittelmeerraum zu übertragen, würde die europäische Integration einen großen Schritt vorankommen." Die Chance sei sehr groß, da  die EU verbunden mit den Regionen im Mittelmeerraum und Nordafrika der größte und reichste Markt der Welt werden könne"Der Schlüssel dafür wird die gemeinsame Schaffung einer „grünen“ Infrastruktur sein, die nicht nur ein Stromnetz umfasst, sondern auch die damit verbundene Kommunikationstechnologie und die Verkehrsverbindungen. Auf diese Art könnte die Politische Union Europas Form annehmen." urteilt Rifkin.

Von

th

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alfred_Neumann

21.11.2011, 18:13 Uhr

Si tacuisses .... Wenn uns man dieses Wasserstoff-Internet nicht wie einst die Hindenburg um die Ohren fliegt ! Kurzum, Nichts als heisse Luft, aber Hauptsache, er schafft es in die Schlagzeilen.

Account gelöscht!

21.11.2011, 18:35 Uhr

schon ein herr kostolany wusste: der trick es es zum richtigen zeitpunkt auszusteigen. So soll es wohl auch genug leute gegeben haben, die mit der hindenburg geld verdient haben....

Oder - um plakativer: man muss nicht Raucher sein, um als Zigarettenfabrikant Millionen zu scheffeln. Ja - ganz famos lebt es sich, ohne sein eigenes Produkt zu verinnerlichen....

hohl

22.11.2011, 06:52 Uhr

noch so ein dampfplauderer und wolkenschieber,der uns nen goldnen streifen an den horizont schwätzt.

solange man das auto stehen lassen ,die heizung runterdrehen,lichter ausknipsen kann und nicht einsehen will,daß unser wachstum geschichte und besitz ungleich verteilt ist sollte herr rifkin nachsitzen.

früher ham sie uns erzählt,daß tunnels zielgerichtet mit atomexplosionen erschaffen würden,ohne planabweichung.

was hat uns früher herrman kahn alles erzählt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×