Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2004

15:15 Uhr

US-Behörden halfen beim Umzug

Informant erhielt Millionen für Tipp zu Saddam-Söhnen

Die USA hatten 30 Millionen auf die Ergreifung der Saddam-Söhne Udai und Kusai ausgesetzt. Das Geld ist nun geflossen.

HB WASHINGTON. Der irakische Informant habe einen Großteil seiner Belohnung erhalten. erklärte des US-Außenministeriums am Sonntag. Der Mann könne auch über den Rest der Summe frei verfügen.

US-Soldaten hatten die Söhne des irakischen Diktators, die die irakische Bevölkerung mit ihrer Brutalität jahrzehntelang in Angst und Schrecken versetzt hatten, nach dem Tipp durch den Informanten im Juli in der nordirakischen Stadt Mosul aufgespürt. Bei der anschließenden Schießerei wurden Udai und Kusai getötet. Die Bilder der Leichen gingen um die Welt. Die US-Regierung entschloss sich damals zur Veröffentlichung, um jeden Zweifel am Tod der beiden auszuräumen.

Der Informant sei inzwischen mit Hilfe der US-Behörden umgezogen, sagte die Sprecherin. Ob er sich in den USA, im Irak oder einem Drittland aufhält, sagte sie nicht. Auf die Söhne war jeweils in Kopfgeld von 15 Mill. Dollar ausgesetzt gewesen, auf Saddam Hussein von 25 Mill. Dollar. Saddam wurde im Dezember gefasst, offenbar ohne Hilfe eines Informanten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×