Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2010

08:36 Uhr

US-Etatplanung

Obama macht Nasa zum großen Verlierer

US-Präsident Barack Obama will im nächsten Haushaltsjahr 2011 etwa 3,8 Billionen Dollar ausgeben - das wären etwa 200 Mrd. Dollar mehr als 2010. Einen entsprechenden Etatplan wird er heute dem Kongress zuleiten. In dem Entwurf setzt der Präsident in verschiedenen Bereichen den Rotstift an.

Obama setzt den Rotstift an. ap

Obama setzt den Rotstift an.

HB WASHINGTON. Etwa 120 Programme und Projekte sind dem Weißen Haus zufolge gestrichen. Damit will Obama sein erklärtes Ziel erreichen, 20 Mrd. Dollar im Etat 2011 einzusparen. Ziel ist es, mit dem Abbau des gigantischen Staatsdefizits zu beginnen, das im vergangenen Jahr die bisherigen Rekordhöhe von 1,4 Billionen Dollar erreicht hatte.

Zusätzliche Ausgaben sollen nach den Plänen Obamas hauptsächlich zur Konjunkturankurbelung und der Schaffung von Arbeitsplätzen dienen.

Ein Verlierer ist die Raumfahrtbehörde Nasa. Nach Medienberichten ist Obama aus Kostengründen vom Plan seines Vorgängers George W. Bush für eine neue bemannte Mondmission bis 2020 abgerückt. Demnach soll die Nasa ihr gesamtes Constellation-Programm einstellen, das auf die Entwicklung von Raketen für Reisen zur Internationalen Raumstation ISS, zum Mond und dann später sogar zum Mars abzielte. Wie es heißt, kann die Nasa zwar mit mehr Geld rechnen, aber dies soll vorrangig für Investitionen in die Entwicklung kommerzieller Raumfahrzeuge dienen.

In der vergangenen Woche hatte Obama angekündigt, dass er in den drei verbleibenden Jahren seiner Amtszeit bestimmte Etatbereiche einfrieren will. Unter anderem will er dies auch durch Bündelung bestimmter Programme erreichen. Ausgenommen sind öffentliche Programme wie die Rentenversicherung und die staatlichen Krankenversicherungen für ältere und bedürftige Menschen. Auch den Verteidigungs- und Sicherheitsbereich will Obama nicht antasten. Wie es heißt, wird es 2011 wieder eine leichte Aufstockung der Militärausgaben geben. Obama hat den Berichten zufolge auch 25 Mrd. Dollar an Hilfen für Bundesstaaten vorgesehen, die in einer besonders schlimmen Haushaltsklemme stecken.

Spart Obama durch das Einfrieren im Etat 2011 mit 20 Mrd. Dollar relativ wenig, erhofft er sich langfristig mehr: Er rechnet mit Einsparungen von 250 Mrd. Dollar im Laufe der nächsten zehn Jahre.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lutz

01.02.2010, 10:12 Uhr

im Gegenzug wird das Rüstungsetat auf 680 Milliarden Dollar angehoben.

Die Welt ist ein irrenhaus!




Manfred

01.02.2010, 10:21 Uhr

Das Sparprogramm ist reine Farce !
Amerikas Schulden können und SOLLEN nicht abgebaut werden.
Eine Währungsreform ist in greigbahrer Nähe.
Das Mondprogramm ist auch nur Ablenkung der Schafe ( uns ) gewesen.
Der Mond ist schon lange vergeben ! Siehe Rückseite des Mondes.
Das bankenregulierungsvorhaben ist auch nur eine Farce.
Obama ist Marionette der Hochfinanz. Das wird nur eine Ausrede warum die Kurse abstürzen.
Alles LÜGE !!!

Erwin G.

01.02.2010, 10:29 Uhr

Da Obama momentan an führender Stelle in der Weltpolitik steht, gebührt ihm die Ehre der WELTGRÖßTE LÜGNER zu sein.
Die meisten naiven Menschen warten aber noch bis ihm eine lange Nase wächst - damit sie es auch erkennen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×