Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2011

00:15 Uhr

US-Finanzsystem

US-Banken sind für die Euro-Schuldenkrise gewappnet

Die Euro-Schuldenkrise droht auf andere Länder überzuspringen. Ein führender Wirtschaftsberater von US-Präsident Obama meint die heimischen Banken seien gut gegen eine eventuelle Euro-Krise gerüstet.

Michael Froman, ein führender Wirtschaftsberater von US-Präsident Obama. AFP

Michael Froman, ein führender Wirtschaftsberater von US-Präsident Obama.

Cannes Die USA sehen ihre Banken keinen großen Risiken durch die Euro-Schuldenkrise ausgesetzt. Das direkte Engagement der heimischen Geldhäuser sei moderat, sagte Michael Froman, ein führender Wirtschaftsberater von Präsident Barack Obama, am Donnerstag. Sollten die Probleme auf das US-Finanzsystem übergreifen, könnten geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden, betonte er.

Obama wollte sich am Abend am Rande des Gipfels der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy treffen, um über die Krise zu beraten. Dies verlautete aus Euro-Zonen-Kreisen. Ferner sollten an der Zusammenkunft Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi, sein spanischer Amtskollege Jose Luis Rodriguez Zapatero, Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker, EU-Währungskommissar Olli Rehn, IWF-Chefin Christine Lagarde der neue EZB-Präsident Mario Draghi teilnnehmen.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kea

04.11.2011, 00:59 Uhr

Richtig, sie haben ja nicht großartig in Europa investiert, sondern auf die dummen Europäer abgewälzt. Das ist die wahre Leistung der Amerikaner. Wenn die Europäer wertlose Papiere kaufen, deren Probleme sie mathematisch nicht verstehen, und Geld für diese eintauschen, mit dem die Amerikaner schließlich die Möglichkeit erlangen, unsere Fabriken, Maschinen, Werkzeuge und/oder Rohstoffe ... zu kaufen, dann wird es wohl legitim sein, dass die Europäer wenigstens ähnlichen Problemen wie in den späten 20er-Jahren und den 30ern entgegengehen. :-(

lowabras

04.11.2011, 01:19 Uhr

Na was denn nun? Obama beschwört die EU zur schnellen Lösung der Probleme, sonst würde die ganze Suppe nach USA schwappen!
Und sein Berater nun das ganze Gegenteil! Lachhaft, diese Schmierenkommödien!

Sicher ist, dass wenn die CDS Wetten eingelöst werden, die auf die Pleite der europ. Staaten lauten, dann ist bei den Amis nichts, aber auch gar nichts mehr zu retten!
Das sollte man bei der Gelegenheit den Initiatoren dieser ganzen Missere von ganzem Herzen gönnen.
Wieso die überhaupt noch Zeit haben Intervievs zu geben und zu Gipfeln zu reisen, man kann sich nur wundern!
Wahrscheinlich können sie die Fressen der Bevölkerung mehr sehen, die nach Lebensmittelmarken anstehen, deshalb ist Europa und Cannes eine Erhohlung für diese Gangster. Während zuhause der dritte Weltkrieg vorbereitet wird, ohne den diese Maffia aus dem Schlamassel nicht mehr ungeschoren herauskommt.
Viele Infos bei www.steuerembargo.co,de

Account gelöscht!

04.11.2011, 02:32 Uhr

Kein direkten Engagement.Wie kann man so dumm sein.Natürlich habe US Banken keine Euroanleihen in ihre Bücher-sie haben aber diese Staatsanleihen versichert.Wenn die Länder Insolvenz anmelden müssen Gelder von Barclays,Goldman Sachs,JP Morgan Chase,BNY Mellon,HSBC usw. Richtung Unicredit,BNP Paribas,Santander und Deutsche Bank.Das ist der Grund warum beim Merkozy 50% Schuldenschnitt für Griechenland kein Kreditereigniss ausgerufen wird.Die US Banken sind voll mit den EU Banken drin jedoch indirekt-nicht direkt wie Frankfurt,Meiland und Paris durch Staatsanleihen.Dieser Mann soll ein Wirtschaftsberater sein.Alles brennt,alle haben aber eigentlich keine Ahnung wie man den größten Wirtschaftsraum der Welt(28% von Welt BIP)entflechtet-nach 10 Jahren seit der Euro-Einführung weißt keiner ob das Geld der Deutschen und Franzosen in Finnland oder Portugal liegt,keiner weiß ob Italien oder Deutschland,Spanien und Griechenland versichert haben umd in was für ein Umfang.Das Geld von Daimler,L'Oreal,Fiat und alle übrigen ist durch die ganze Eurozone gestreut-bei einen Zusammenbruch des Euros hat keiner Ahnung wie viel muss Italien an Deutschland bzahlen oder Holland an Österreich.Das ist der Grund warum Eurobonds in eine Nacht und Nebel Aktion eingeführt werden.Der Zeitpunkt wird kommen wenn Italien kurz vor dem Kollaps steht-da müssen die Deutschen entscheiden entweder die Notenpresse der EZB oder Eurobonds.Im übrigen werden sie zuerst nur für Deutschland,Frankreich,Italien und Spanien eingeführt,da die kleinen Länder nicht mit den erforderlichen Anpassungen der Steuer und Sozialsysteme einverstanden sein werden.Die großen 4 treffen sich schon das 2 Mal in Cannes in 24 Stunden und der IWF und die EU Kommission sitzen da auch.Ich wette dort werden die Pläne schon konkretisiert.Dann fällt Berlusconi und Spanien und Italien kriegen neue Regierungen mit den Schuldenbremsen,nächstes Jahr endet auch Sarkozy auf der Strasse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×