Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2011

22:41 Uhr

US-Haushalt

Republikaner fordern Billionen-Einsparungen

Die Republikaner fordern ein Sparprogramm in Billionenhöhe, die Demokraten hingegen wollen die Steuern für Reiche erhöhen. Die Parteien haben bis August Zeit, sich zu einigen - sonst droht ein Zahlungsausfall der USA.

Der Chef des Repräsentantenhauses John Boehner fordert echte Einschnitte im US-Haushalt. Quelle: dapd

Der Chef des Repräsentantenhauses John Boehner fordert echte Einschnitte im US-Haushalt.

WashingtonIn den Verhandlungen über die Anhebung der US-Schuldengrenze haben Vertreter der Republikaner Einsparungen in Billionenhöhe gefordert. Es müsse echte Einschnitte geben, sagte der Chef des Repräsentantenhauses John Boehner am Donnerstag nach einem Gespräch mit Vizepräsident Joe Biden.

Beide Seiten äußerten sich dennoch über das Treffen optimistisch. Vizepräsident Joe Biden sagte die Verhandlingen seien harte Arbeit, man habe aber schon Fortschritte gemacht und es sei ein gutes Treffen gewesen. Schon vor dem Treffen sagte er: "Ich bin seit 36 Jahren im Kongress und bin immer zuversichtlich." Das nächste Treffen soll am 10. Mai stattfinden, sagte der Vizepräsident weiter.

Die Verhandlungen über das riesige Haushaltsdefizit sind der wichtigste Streitpunkt zwischen Republikanern und Demokraten vor der Präsidentschaftswahl 2012.

Während Präsident Barack Obama Steuern für reiche Amerikaner erhöhen und Sozialleistungen beibehalten will, verlangen die Republikaner ein Sparprogramm und lehnen jede Steuererhöhung ab. Die Parteien haben bis August Zeit, sich über eine Anhebung der Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar zu einigen. Andernfalls droht ein Zahlungsausfall der USA mit weitreichenden Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×