Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

20:18 Uhr

US-Hypotheken-Klage

Anshu Jain fällt seine Strategie auf die Füße

VonOliver Stock

Die Klage der US-Regierung entlarvt das Geschäftsmodell der Deutschen Bank: Risiken auf andere abzuwälzen. Dem Meister dieser Strategie fällt sie nun auf die Füße - Anshu Jain, Chef des Investment-Bankings.

Anshu Jain ist der Chef des Investment-Bankings der Deutschen Bank und aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge ihres Vorstandschefs Josef Ackermann. Oder muss man jetzt sagen: Er war aussichtsreicher Kandidat? Denn Jain hat ein Geschäftsmodell perfektioniert, das der Bank jetzt auf die Füße fällt. Es besteht darin, Risiken bewusst auf andere abzuwälzen. In den USA geht deshalb jetzt die Regierung gegen die Deutsche vor – eine Klage, die mehr als nur finanziellen Schaden verursachen könnte.

Jain ist der unumstrittene Meister, wenn es darum geht, Risiken weiterzureichen. Er hat damit seinen Geschäftsbereich zur Gewinnmaschine des ganzen Geldhauses gemacht und sich damit selbst ein Denkmal gesetzt. Doch spätestens seit gestern muss Ackermann seinem wichtigsten Mitarbeiter erklären, dass er bestimmte Geschäfte besser nicht gemacht hätte.

Dazu gehört der Kauf der amerikanischen MortgageIT im Jahr 2007, also unmittelbar bevor die Finanzkrise mit dem Zusammenbruch des Hypothekenmarkts in den USA offen ausbrach. Der Laden dürfte so recht nach Jains Geschmack gewesen sein: nicht nur, weil er eine Nummer im damals brummenden US-Hypothekenmarkt darstellte, sondern auch, weil er Zugang zu einem Regierungsprogramm versprach, mit dem die Hypotheken abgesichert werden konnten. Das Risiko, das die frisch erworbene Deutsche-Bank-Tochter durch den Verkauf von Hypotheken auf sich nahm, ließ sich so wundervoll auf die öffentlichen Schultern packen.

Die Methode funktionierte übrigens nicht nur in den USA. Auch in Deutschland hat die Deutsche Bank an Kommunen und Unternehmen Finanzprodukte verkauft, deren Risiko sie schon bei der Verkaufsunterschrift voll auf den Geschäftspartner abwälzte.

Dieses Vorgehen steht im Zentrum der Klage. Der hochverschuldete Staat will sich drei Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise sein Geld zurückholen. In Deutschland hat in einem ähnlich gelagerten Fall der Bundesgerichtshof bereits einem Privatunternehmen recht gegeben. In den USA könnte sich jetzt eine ähnliche Niederlage für die Deutsche Bank ereignen. Doch weil der Kläger nicht ein Kleinunternehmer oder eine einzelne Kommune ist, sondern die US-Regierung, hat dieses Verfahren einen völlig anderen Stellenwert.

Schaut man sich den Streitwert und die mögliche Geldstrafe an, zeichnet sich ab: Die Bank wird finanziell keinen Schiffbruch erleiden. Allerdings leidet ihr Ruf. Sie galt als das clevere Institut, das überraschende Risiken rechtzeitig gesehen hat und ihnen ausgewichen ist. Künftig könnte sie den Stempel der Bank tragen, die gezielt Risiken einging, um sie anderen unterzujubeln. Dass alle diese Geschäfte im Verantwortungsbereich von Anshu Jain liegen, lassen dessen Chancen auf das Ackermann-Erbe nicht steigen – was sich für die Bank zum Führungsproblem auswachsen könnte.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DerSeher123

03.05.2011, 21:17 Uhr

Die Deutsche Bank ist in sich eine sehr gefährliche Bank. Nicht nur Herr Ackermann ist ein gefährlicher Bänker, seine Untergebenen arbeiten genauso Kriminell.

Buerge-r

03.05.2011, 21:47 Uhr

Das Finanzsystem ist verkommen und wird inkl. der Gestalten, die es hervorgebracht hat, in der Tonne landen, in die es gehört. Seine (dienende!) Aufgabe, Kapital zu konzentrieren und zu kanalisieren sowie Realgüter und Risiken adäquat zu bewerten und ihren effizienten Austausch über das abstrakte Mittlermedium Geld zu ermöglichen und dafür mit einer angemessenen (!) Marge belohnt zu werden, nimmt es nicht mehr im entferntesten war. In den heutigen selbstbezogenen und selbstverliebten "Masters of the Universe" Brutstätten, sind die die Größten, die die Werte und Risiken am besten verschleiern. Dafür, dass wir als demokratische Gesellschaft diesen amoralischen aber (noch) legalen Betrügern solche Entfaltungsmöglichkeiten geboten haben, werden wir den Preis erst noch zu zahlen haben. Leute wie Jain sollten sich aber schon mal warm anziehen und beten, dass das fragile Finanzkartenhaus, dass sie verantwortlich mit verzapft und destabilisiert haben, wie durch ein Wunder doch nicht zusammen bricht.

tbhomy

04.05.2011, 10:27 Uhr

Ich bin dazu übergegangen, Unternehmen, die nachhaltig die Gemeinschaft der Bürger und Völker schädigen, zu boykotieren.
Die deutsche Bank gehört meinerseits bereits seit 2002 dazu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×