Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

12:35 Uhr

US-Nationalarchiv

Weißes Haus speichert alle Tweets von Trump

Donald Trumps Tweets sollen laut US-Nationalarchiv und Weißes Haus gespeichert werden – und zwar alle. Auch Obamas Tweets wurden automatisch archiviert. Mitarbeiter des Hauses sollen sich allerdings anders verhalten.

Alle Tweets von Donald Trump sollen gespeichert werden – auch gelöschte und korrigierte. Die Mitarbeiter des Weißen Hauses sollen aber das Speichern von E-Mails vermeiden. Man habe Angst um die Weitergabe sensibler Informationen. dpa

Das Weiße Haus

Alle Tweets von Donald Trump sollen gespeichert werden – auch gelöschte und korrigierte. Die Mitarbeiter des Weißen Hauses sollen aber das Speichern von E-Mails vermeiden. Man habe Angst um die Weitergabe sensibler Informationen.

WashingtonDas US-Nationalarchiv und das Weiße Haus haben sich darauf geeinigt, dass alle Tweets von US-Präsident Donald Trump gesichert werden - auch diejenigen, die er gelöscht oder korrigiert hat. Das Weiße Haus habe versprochen, alle Einträge in dem sozialen Netzwerk aufzubewahren, teilte der Chef der National Archives and Records Administration (Nara), David Ferriero, zwei demokratischen Senatoren vergangene Woche in einem Brief mit.

Darin wurde nicht erklärt, wie das Weiße Haus die Tweets speichere – die Obama-Regierung nutzte ein automatisiertes System, um Kopien von Tweets zu sichern. Die Nara hatte das Weiße Haus kontaktiert, um die Verwahrung der Tweets zu klären. Die Senatoren Claire McCaskill und Tom Carper hatten gegenüber der Einrichtung zuvor Bedenken geäußert, nachdem Trump Anfang März mehrere frühere Tweets gelöscht und geändert hatte.

Trump über seine Tweets: „Ich bereue nichts“

Trump über seine Tweets

„Ich bereue nichts“

Donald Trump bereut keine seiner zahlreichen Tweets. Ohne diese sei er nicht da, wo er jetzt ist. Etablierte Medien verspottet er als „Fake-Medien“. Besonders zwei Twitter-Aussagen haben für Aufsehen gesorgt.

Die zwei Senatoren wollten zudem Informationen der Nara zu Berichten, nach denen manche Mitarbeiter des Weißen Hauses angeordnet worden sein sollen, E-Mails und Apps, die E-Mails speichern, zu vermeiden. Grund dafür soll Angst vor der Weitergabe von Regierungsinformationen an die Presse sein. Ferriero sagte, ihm sei nicht bewusst, dass Mitarbeiter angehalten worden seien, ihre E-Mail-Kommunikation zu beschränken.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×