Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2012

22:20 Uhr

US-Notenbank

Romney will Bernanke absetzen

Bernanke muss bangen: Im Falle eines Wahlsiegs will der Präsidentschaftskandidat Mitt Romney den Notenbankchef absetzen. Bernanke bringt viele Konservative mit einer laxen Geldpolitik gegen sich auf.

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. dapd

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney.

WashingtonDer designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, will im Falle eines Wahlsiegs Zentralbankchef Ben Bernanke absetzen. Er würde auf diesem Posten gerne jemanden sehen, der "meine ökonomischen Ansichten teilt" und die "Bedürfnisse unserer Nation wohlmeinend" betrachte, sagte Romney am Donnerstag dem TV-Sender Fox Business. Die Notenbank müsse die "monetäre Stabilität" garantieren, die einen "starken Dollar" zur Folge habe, fügte Romney hinzu. Sie müsse das "Vertrauen" sichern, damit die USA nicht wie andere Länder in eine Krise steuerten.

Bernanke steht seit Februar 2006 an der Spitze der Federal Reserve Bank ("Fed"). Er wurde von dem republikanischen Präsidenten George W. Bush ernannt und von seinem demokratischen Nachfolger Barack Obama im Februar 2010 im Amt bestätigt. Die Webseite der Fed gibt an, Gouverneure der Zentralbank könnten nicht wegen ihrer "politischen Ansichten" entlassen werden. Spezielle Auskünfte über Möglichkeiten für eine vorzeitige Abberufung des Zentralbankchefs stehen dort nicht. Der Senat muss die Ernennung des Fed-Chefs bestätigen.

Von

afp

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

icke

23.08.2012, 23:30 Uhr

Aber Mitt wird nicht Präsident, selbst altediente Konservative sehen in ihm eine Gefahr: er ist heisse Luft.

Account gelöscht!

23.08.2012, 23:46 Uhr

Alles boilerplate ,wie viele Aussagen von Mitt Romney.
Er plappert scheinbar nur seinen rechten Beratern nach.
So wird man nicht die Wahlen gewinnen.
Selbst der Repkongress am Montag wird diesem Durchlauferhitzer nicht viel nützen.

Account gelöscht!

24.08.2012, 00:34 Uhr

LOL

Solange die Menschen nicht wissen, wie das Geld und die Wurst gemacht werden, können sie besser schlafen.

Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein eigenes Geld aus der Luft schöpfen und dieses Monopol NICHT den Privatbanken überlassen,
müsste er es sich nicht für teures Geld = ZinsesZins borgen und wir bräuchten dann ALLE KEINE Steuern zu bezahlen.

Unser GANZES Leben wird also nicht von der Politik, sondern von den Banken bestimmt. Ein einzigartiges Betrugssystem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×