Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2012

05:54 Uhr

US-Notenbanker Williams

„Das Schlimmste ist noch nicht vorbei“

ExklusivUS-Notenbanker John Williams fürchtet eine neuerliche Eskalation der Krise in der Eurozone und warnt vor übertriebenen Sparmaßnahmen der Staaten. Die USA sieht er derzeit auf einem guten Weg.

Die Federal Reserve in Washington: „Alles deutet daraufhin, dass das Wachstum stärker wird.“ Reuters

Die Federal Reserve in Washington: „Alles deutet daraufhin, dass das Wachstum stärker wird.“

Innerhalb der US-Notenbank Fed wachsen die Sorgen wegen der Lage in der Eurozone. „Ich bin sehr besorgt über das Risiko einer neuerlichen Verschärfung in der Schuldensituation der europäischen Staaten und im europäischen Finanzsystem. Das Schlimmste ist noch nicht vorbei“, sagt John Williams, Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank (FOMC) und Chef der größten Fed-Filiale in San Francisco, im Interview mit dem Handelsblatt.

Er zeigte sich skeptisch, ob die Sparhaushalte in vielen europäischen Ländern der richtige Weg zu Lösung der Krise sind. „Ich werde anderen Ländern nicht sagen, was sie tun sollen. Aber wenn die Konjunktur schwach ist und zu viele Länder gleichzeitig sparen, wird es für die Staaten mit Problemen schwerer, wieder zu normaler Wirtschaftsleistung zurückzukommen“, so Williams. Und das mache es auch schwerer, Haushaltsdefizite und die Verschuldung zu bekämpfen. Man müsse die richtige Balance finden.

Die Lage der Wirtschaft in den USA hat sich seiner Meinung nach zuletzt verbessert. „Wir haben solide Verbesserungen gesehen bei den Konsumausgaben und dem verfügbaren Einkommen der Menschen. Auch der Häusermarkt sendet positive Signale. Das alles deutet daraufhin, dass das Wachstum stärker wird“, sagte er. Die jüngste Abschwächung des Wachstums im ersten Quartal auf 2,2 Prozent von 3,0 Prozent im Schlussquartal 2011 bereitet ihm vorerst keine Sorgen.

„Die 2,2 Prozent sind sicher weniger als das, was manche erwartet haben. Aber sie entsprechen im Grunde der Haltung meiner Kollegen und mir, dass wir uns einer Phase moderaten Wachstums befinden“, sagte er. „Meine Erwartung für das Jahr liegt bei 2,5 Prozent.“ Daher sieht er vorerst auch keinen Anlass, neuerlich die Gelddruckmaschine anzuwerfen.

Es blieben zwar Risiken, etwa die Lage in Europa. „Aber noch gibt es keine Notwendigkeit für neue geldpolitische Maßnahmen“, so Williams. Dis könne sich ändern, wenn etwa die Arbeitslosenquote stagniere oder deutlich steige, sagte Williams, der sich in der Vergangenheit deutlich für weitere geldpolitische Konjunkturprogramme ausgesprochen hatte.

Die US-Notenbank hatte in der vergangenen Woche beschlossen die Leitzinsen in einer Spanne von Null bis 0,25 Prozent belassen und die Entscheidung über weitere Maßnahmen aufgeschoben.

Von

ben

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nanoflo

30.04.2012, 07:29 Uhr

JA im Schulden machen sind die Amis auf einem guten Weg.
Jeder 5 Ami ist mittlerweile auf Lebensmittekgutscheine angewiesen!
Wer da von "auf einem guten Weg redet" ist genauso doof wie ein Ballen Stroh!

Account gelöscht!

30.04.2012, 07:53 Uhr

Starker Tobak, aber richtig.
Danke

bananarepublican

30.04.2012, 08:01 Uhr

Wieder so eine Marionette der Wall Street - die brauchen Geld zum absaugen - deshalb schicken die Investmentbanker (ist als Schimpfwort zu verstehen und als jemand vor dem man nur Abscheu empfindet) mal wieder Ihre Büttel vor. WEnn einer hier seinen Job nicht macht ist dies die Regierung der US Amerikaner und der Briten - beide leben schon viele Jahre auf Kosten der anderen...... Fazit : Weghören, Ignorieren und sich mit den Chinesen verbünden....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×