Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2010

07:34 Uhr

US-Präsident Obama

„Wenn das System versagt, ist das meine Verantwortung“

US-Präsident Barack Obama hat die Verantwortung für Sicherheitslücken im Zusammenhang mit dem nur knapp vereitelten Anschlagsversuch auf ein Passagierflugzeug übernommen. Nun will er den Anti-Terrorkampf verstärken.

Kündigte Maßnahmen zur Verstärkung der Flugsicherheit an: US-Präsident Barack Obama. dpa

Kündigte Maßnahmen zur Verstärkung der Flugsicherheit an: US-Präsident Barack Obama.

HB WASHINGTON. Der Vorfall sei nicht auf das Versagen einer einzigen Person innerhalb der US-Regierung zurückzuführen, sondern auf umfassende Systemfehler, sagte Obama am Donnerstag nach Abschluss der Untersuchungen des Vorfalls. Als Präsident habe er die alleinige Verantwortung für den Schutz der Nation und des Volkes. Wenn das Sicherheitssystem versage, dann sei er letztlich dafür verantwortlich.

Der Nigerianer Umar Farouk Abdulmutallab hatte am ersten Weihnachtstag versucht, in einer aus Amsterdam kommenden Delta/Northwest-Maschine kurz vor der Landung in Detroit einen Sprengsatz zu zünden. Den Sprengstoff hatte er in seiner Unterwäsche an Bord geschmuggelt.

Blog-Kommentar: Wie wenig Bush in Obama steckt

Als Konsequenz aus den Versäumnissen kündigte Obama strengere Sicherheitsmaßnahmen an. So sollen die Geheimdienste enger verzahnt werden. Berichte über Bedrohungen für die USA sollten umfassender unter den einzelnen Diensten verteilt werden. Zudem habe er die Geheimdienste aufgefordert, konkrete Verantwortungsbereiche bei Ermittlungen im Zusammenhang mit einer erhöhten Gefahrenlage abzustecken, sagte Obama weiter. Des Weiteren sollen an den Flughäfen mehr Scanner eingesetzt und die internationale Zusammenarbeit bei der Luftfahrtsicherheit verbessert werden.

Der Chef der Geheimdienstes CIA, Leon Panetta, kündigte unterdessen Veränderungen in der Organisation an, um verdächtigen Extremisten schneller auf die Spur zu kommen und Informationen über deren Aktivität schneller zur Verfügung zu stellen.

Die Chefin des Heimatschutzes, Janet Napolitano, sagte, sie werde noch im Januar in Spanien mit europäischen Vertretern über eine Verbesserung der Sicherheit im Luftverkehr beraten. In den USA sollen nach ihren Worten in diesem Jahr 300 weitere Scanner aufgestellt werden, um Flugreisenden nach verdächtigen Gegenständen zu durchsuchen.

US-Verteidigungsminister Robert Gates bleibt mindestens noch ein Jahr lang im Amt. Obama und Gates seien sich einig, dass der Republikaner weiterhin dem Pentagon vorstehen werde, sagte ein Sprecher. Obama hatte den Minister aus dem Kabinett seines Vorgängers George W. Bush übernommen und wollte damit angesichts der Kriege im Irak und in Afghanistan Stabilität im Verteidigungsressort garantieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×