Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2017

11:16 Uhr

US-Präsident

Trump feiert Exxon Mobil

Donald Trump schämt sich nicht für seine Nähe zu Exxon Mobil. Zuerst machte er den Chef des Ölkonzerns zu seinem Außenminister, jetzt feiert er die Investitionen des Unternehmens überschwänglich in sozialen Netzwerken.

Das „großartige Unternehmen“ Exxon Mobil baut am Golf von Mexiko seine Chemiewerke und Raffinerien aus und investiert dazu 20 Milliarden Dollar bis zum Jahr 2022. „Großartig“ ist die Wortwahl von US-Präsident Donald Trump, der sich mit einem Video bei Facebook, per Twitter und Pressemitteilung bei Exxon Mobil bedankte. 45.000 Arbeitsplätze würden geschaffen. „Und es werden großartige Jobs sein.“ Exxon Mobil sei ein „spezielles Unternehmen mit speziellen Menschen“, jubelte der Präsident.

In der Würdigung per Pressemittelung des Weißen Hauses nennt die Regierung die Exxon-Entscheidung einen eigenen Erfolg, schließlich habe Präsident Trump versprochen, Jobs zurück nach Amerika zu bringen. „Der mitreißende Geist des Optimismus im Land schafft bereits neue Arbeitsplätze, und das ist erst der Anfang“, heißt es darin. Was genau Exxon Mobil in Texas und Louisiana plant, haben die Presseleute des Weißen Hauses kurzerhand wortwörtlich aus der Pressemitteilung des Unternehmens herauskopiert.

Exxon Mobil: Milliarden für den Ausbau von Chemiewerken

Exxon Mobil

Milliarden für den Ausbau von Chemiewerken

20 Milliarden Dollar sollen bis 2022 in den Ausbau der Chemiewerke und Raffinerien an der US-Goldküste gesteckt werden. Donald Trump begrüßte die Nachricht von Exxon mit einem begeisterten Tweet.

Die Nähe von Exxon Mobil zum Weißen Haus ist Thema, seit Trump den damaligen Chef des Unternehmens Rex Tillerson zu seinem Außenminister machte. Die beiden Politiker hatten sich bei einem gemeinsamen Mittagessen am Montag getroffen – wenige Stunden danach lobte Trump auf allen Kanälen den Ex-Arbeitgeber Tillersons.

Laut der Finanzagentur Bloomberg war die Investition Exxon Mobils allerdings gar nicht so neu. Eine Reihe von Investitionen am Golf von Mexiko hätten bereits 2013 begonnen worden und jetzt unter dem Slogan „Growing the Gulf“ als Großprojekt verpackt worden.

Von

che

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.03.2017, 11:32 Uhr

Solche Meldungen gibt es in der EU nicht, dieser mafiöse Laden ist der Feind einer jeden Investition.

Herr Toni Ebert

07.03.2017, 11:33 Uhr

Ja, das muss man Mr. Trump lassen, er ist ein ehrlicher Mensch, der zu dem steht, was er macht und was er beabsichtigt. Er ist berechenbar und man kann sich auf ihn verlassen.

Man sieht, er umgeht die Medien (verseuchte, niedere Wesen ###Pädogate ##) und nutzt die sozialen Netzwerke DIREKT. Ein echter Ehrenmann, dem es wichtig ist, direkt zu seinem Volk zu sprechen.

Account gelöscht!

07.03.2017, 12:05 Uhr

Trump weis ganz genau...eine starke Nation...eine Nation des Wohlstandes basiert auf dem CO2...basiert auf Kohle, Gas, Oel und Uran....Trump will eine CO2 Gesellschaft des Aufschwung, des Wohlstand und der volkswirtschaftlichen Selbstbestimmung und nicht wie in EU-Deutschland eine CO2 FREIE Gesellschaft des Mangel, der Armut eines Überwachungsstaat ala DDR 2.0.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×