Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2015

18:08 Uhr

US-Präsidentschaft

Demokrat O'Malley steigt ins Rennen ums weiße Haus ein

Ex-Gouverneur Martin O'Malley will Präsident werden. Der 52-Jährige Demokrat gab am Samstag offiziell bekannt, kandidieren zu wollen. Dabei kritisierte er den politischen Einfluss von Familiendynastien.

Martin O'Malley möchte Präsident der USA werden. AFP

Demokrat erklärt Kandidatur

Martin O'Malley möchte Präsident der USA werden.

BaltimoreDer Ex-Gouverneur von Maryland und ehemalige Bürgermeister von Baltimore, Martin O'Malley, steigt in das Rennen ums Weiße Haus ein. Dies gab der 52 Jahre alte Demokrat am Samstag offiziell bekannt. Unter Anspielung auf die demokratische Kandidatin Hillary Clinton sowie den vermuteten Kandidaten Jeb Bush, die beide mit Ex-Präsidenten verwandt sind, sagte er: „Die Präsidentschaft ist keine Krone, die zwischen zwei adligen Familien hin- und hergereicht wird.“ 2008 hatte O'Malley Clintons Kandidatur noch öffentlich unterstützt.

Der in Washington geborene O'Malley begann seine politische Karriere im Stadtrat der Ostküstenmetropole Baltimore, wo es nach dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray in Polizeigewahrsam zu schweren Krawallen gekommen war. In seiner Zeit als Bürgermeister (1999-2007) sorgte er für Wirtschaftswachstum und senkte die hohen Kriminalitätsraten. Er setzte aber auch Polizei-Taktiken durch, die bis heute als diskriminierend kritisiert werden.

O'Malley ist ein ausgesprochener Liberaler. Er ist für die Abschaffung der Todesstrafe, die weitere Legalisierung der Homo-Ehe, für bezahlbare Bildung, die Erhöhung des Mindestlohns und strengere Waffengesetze. Er präsentiert sich als junges Gesicht der neuen demokratischen Generation, was auch als Hieb gegen die 67 Jahre alte Clinton gedacht ist.

Daten und Fakten über die USA

Fläche

Mit einer Fläche von 9.809.155 Quadratkilometern sind die Vereinigten Staaten laut Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) der drittgrößte Staat der Erde.

Bevölkerung

Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) betrug die Gesamtbevölkerung der USA im Jahr 2013 rund 317 Millionen Einwohner.

Hauptstadt

Die Hauptstadt der USA ist Washington D.C. Die Stadt selbst hat etwa 646.000 Einwohner, im Großraum haben sich etwa 5,7 Millionen Menschen niedergelassen. (Stand: 2014)

Staatsform

Die Staatsform der USA ist eine föderale und präsidentielle Republik.

Präsident

Barack H. Obama ist der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er befindet sich in seiner zweiten Amtszeit.

BIP

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA beläuft sich nach Angaben des Auswärtigen Amts auf etwa 16,72 Billionen US-Dollar. (Stand: 2013)

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten lag im Juli 2014 bei 6,2 Prozent. Vor der Wirtschaftskrise lag die Quote im Jahr 2007 noch bei 4,6 Prozent, 2010 stieg sie zwischenzeitlich auf 9,6 Prozent an.

Außenhandel

Die USA sind nach Angaben des Auswärtigen Amts weltgrößter Absatzmarkt für Importgüter und standen als Exporteur 2013 (nur Waren) hinter China an zweiter Stelle.

O'Malley ist mit einer Richterin verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Baltimore. Neben ihm und Clinton hat auch der unabhängige Bernie Sanders offiziell seine Kandidatur erklärt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×