Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

21:58 Uhr

US-Präsidentschaftskandidaten

Santorum und Paul steigen aus Rennen ums Weiße Haus aus

Die Bilanz nach den ersten Vorwahlen im US-Bundesstaat Iowa: Drei Präsidentschaftskandidaten haben das Handtuch geschmissen. Nach Demokrat O'Malley scheiden auch die Republikaner Paul und Santorum aus dem Rennen aus.

Nach Iowa zählen die Republikaner zwei Kandidaten weniger im Rennen um das Präsidentenamt. Rand Paul (ganz links) und Rick Santorum (ganz rechts) haben ihre Teilnahme zurückgezogen. Im Bild auch zu sehen (von links nach rechts) Marco Rubio, Ben Carson, Ted Cruz, Moderator Frank Luntz, Carly Fiorina, Mike Huckabee. ap

Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner

Nach Iowa zählen die Republikaner zwei Kandidaten weniger im Rennen um das Präsidentenamt. Rand Paul (ganz links) und Rick Santorum (ganz rechts) haben ihre Teilnahme zurückgezogen. Im Bild auch zu sehen (von links nach rechts) Marco Rubio, Ben Carson, Ted Cruz, Moderator Frank Luntz, Carly Fiorina, Mike Huckabee.

WashingtonDer Auftakt zu den Vorwahlen in den USA hat bereits nach der ersten Abstimmung in Iowa drei Bewerber zum Aufgeben gezwungen. Nach Martin O'Malley von den Demokraten und Rand Paul von den Republikanern zog sich nach Informationen von CNN am Mittwoch auch der Iowa-Gewinner von 2012, Rick Santorum, aus dem Rennen zurück.

„Es war eine unglaubliche Ehre, einen prinzipientreuen Wahlkampf für das Weiße Haus zu führen. Heute höre ich dort auf, wo ich angefangen habe: beim Kampf für die Sache der Freiheit“, erklärte Paul. Santorum will den CNN-Informationen zufolge noch am Mittwochabend (Ortszeit) ein Statement abgeben.

Republikaner und die US-Wahl: Der lachende Dritte

Republikaner und die US-Wahl

Der lachende Dritte

Donald Trump ist nicht tragbar, Ted Cruz zu radikal-konservativ. Jetzt könnte die Stunde von Marco Rubio schlagen. Der Republikaner könnte bald mächtige Freunde haben. Wenn ihn Jeb Bush nicht nach unten zieht.

Paul, Senator aus Kentucky war am Dienstag beim Wahlauftakt im US-Bundesstaat Iowa mit 4,5 Prozent nur auf dem fünften Platz gelandet. Ihm war es nicht gelungen, im monatelangen Wahlkampf oder auch in den TV-Debatten landesweit ausreichend Unterstützung zu finden. Santorum, der 2012 die Vorwahl in Iowa gewinnen konnte und auch diesmal einen erheblichen Aufwand im Wahlkampf betrieben hatte, kam gar nur auf ein Prozent.

Paul (52) gilt als Querdenker und Außenseiter, der mit strikt libertären Ansichten auch viele Tea-Party-Anhänger hinter sich hat. Sein politisches Credo: Kleiner Staat, wenig Steuern, gegen militärische Interventionen. Massiv opponierte er gegen die Überwachung durch den Geheimdienst NSA. Neben der Politik praktiziert Paul weiter als Augenarzt.

US-Wahlkampf als Glaubenskrieg: Die Früchte des Zorns

US-Wahlkampf als Glaubenskrieg

Premium Die Früchte des Zorns

Nach den Vorwahlen in Iowa ist bei Demokraten und Republikanern nichts entschieden. Doch eins zeichnet sich bereits jetzt ab: Der Wahlkampf wird zum Glaubenskrieg zwischen extremen Positionen. Eine Analyse.

Die ersten Vorwahlen in den USA sind ein scharfer Ausleseprozess der Kandidaten. Die Republikaner waren in den Kampf für die Nachfolge Barack Obamas mit einem Rekordfeld von 17 Bewerbern gestartet. Gewählt wird am 8. November.

Noch am Abend von Iowa hatte Mike Huckabee seine Kampagne beendet. Damit bleiben bei den Republikanern noch sieben Männer und eine Frau im Rennen: Donald Trump, Ted Cruz, Marco Rubio, Ben Carson, Jeb Bush, John Kasich, Chris Christie, Rick Santorum und Carly Fiorina. Auf den Wahlzetteln steht auch noch Jim Gilmore, der aber überhaupt keine Rolle spielt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×