Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

13:28 Uhr

US-Regierung

Der Wahnwitz regiert

VonMoritz Koch

Trumps neuer Kommunikationschef rastet aus, beleidigt einen Präsidenten-Mitarbeiter nach dem anderen, und die republikanische Gesundheitsreform scheitert: In der Hauptstadt des mächtigen Landes ist alles möglich.

Vulgäre Fluchorgie

„Ein verdammter paranoider Schizophrener“ – Trumps neuer PR-Chef rastet aus

Vulgäre Fluchorgie: „Ein verdammter paranoider Schizophrener“ – Trumps neuer PR-Chef rastet aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin„The Mooch“, so nennt sich der neue Kommunikationschef der US-Regierung gern selbst, hat ein Problem mit Washington. Die Leute seien erst mal furchtbar nett, weiß er zu berichten. „Aber dann rammen sie dir eine Machete in den Rücken.“ Solche Umgangsformen kennt der Mooch nicht. Anthony Scaramucci, so heißt er eigentlich, kommt aus New York, hat an der Wall Street Karriere gemacht. Rücksichtslosigkeit ist ihm nicht fremd, Gewalt auch nicht. Aber: „Ich bin eher einer, der von vorne zusticht.“

Und das soll auch so bleiben. Zumindest so viel hat der Mooch in seiner ersten Woche im Weißen Haus eindrucksvoll unter Beweis gestellt und damit aller Welt gezeigt: Der Irrsinn der Trump-Präsidentschaft ist steigerungsfähig, die Chaos-Skala nach oben offen und jede Niveaulosigkeit noch zu unterbieten.

Scaramucci hat in einem Gespräch mit einem Journalisten des Magazins „New Yorker“ sehr viele Dinge gesagt, die eigentlich nicht zitierfähig sind, an dieser Stelle aber wohl zitiert werden müssen. Er zog über einen „Schwanzlutscher“ und einen „verfickten paranoiden Schizophrenen“ her und meinte damit nicht etwa Demokraten oder missliebige Journalisten. Das wäre zwar unanständig, aber zumindest politisch opportun. Nein, Scaramucci griff die eigenen Leute an. Nicht irgendwen aus dem Apparat, sondern das Führungsteam des Weißen Hauses: Trumps Chefstrategen Steve Bannon, den „Schwanzlutscher“, und Stabschef Reince Priebus, den „Schizophrenen“.

Scaramucci ist gläubiger Katholik. Er wird wissen, dass sich solche vulgären Ausraster nicht gehören. Aber er wähnt sich auf dem Pfad der Gerechten. Gegen Verräter meint er zu Felde zu ziehen, Intriganten, die Regierungsinterna an die Presse durchstechen, um ihre Machtspielchen auszutragen. Und er glaubt, Priebus als obersten Übeltäter identifiziert zu haben. Die Fernsehsender freuen sich: Für Unterhaltung ist gesorgt, auch wenn Berichte aus dem Weißen Haus nur noch mit Jugendschutzhinweisen gesendet werden können.

Und immerhin: Dem cholerischen Kommunikationsdirektor ist es mit seinen Schimpftiraden gelungen, das Debakel der Republikaner im Senat in den Hintergrund zu drängen. Dort ist nämlich auch der dritte Versuch gescheitert, die Gesundheitsreform von Ex-Präsident Barack Obama zurückzudrehen.

Die entscheidende Nein-Stimme lieferte ausgerechnet John McCain, der schwer kranke Senator aus Arizona, der mit einer überraschenden Rückkehr vor ein paar Tagen den Abstimmungsmarathon über Obamacare überhaupt erst ermöglicht hatte. Warum dieses Hin und Her? Das bleibt McCains’ Geheimnis.

Der Wahnwitz regiert in Washington, nichts geht mehr. Der heißblütige Scaramucci wird sich in den nächsten Tagen sehr zusammenreißen müssen. Zumindest bei Twitter hat er dies bereits angekündigt.

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

28.07.2017, 13:55 Uhr

Wer hätte gedacht, dass Trump es schafft, die Verblödung seines Teams NOCH weiter voranzutreiben? So langsam wird es richtig lustig bei den Trumpisten. Hoffentlich schafft es die deutsche Trump-Partei, dieses Niveau auch hierzulande zu etablieren. Diese Alice Weidel kommt bisher ja nur arrogant rüber, der richtige, typisch rechtspopulistische Pöbel-Drive fehlt irgendwie. Ein Kursus bei Kaczynski könnte eventuell helfen.

Dass sich die geballte Agression der Trump-Leute nun aufeinander richtet, ist natürlich erfreulich. Im Prinzip liegt dieser "Schnorrer" Scaramucci ja auch gar nicht so falsch mit seiner Analyse von Bannon & Co.

Herr Tomas Maidan

28.07.2017, 14:28 Uhr

"Scaramouch, Scaramouch - can you do the fandango?" fragten Queen einst. Und Scaramucci liefert die Antwort: Yes, he can!

Wobei man dazu wissen muss, dass der Scaramouch eine lächerliche Figur aus dem italienischen Volkstheater ist und der Fandango ein spanischer Tanz, der einst von Sklaven vollführt wurde, die aufrührerische Tänze und nächtlichen Tumult beabsichtigten. Passt ganz gut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Scaramuz
https://de.wikipedia.org/wiki/Fandango

Herr Rainer Hake

28.07.2017, 14:33 Uhr

Wozu brauchen wir noch Wahlkampf in Deutschland, der Blick nach Washington ist doch viel lustiger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×