Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2011

21:53 Uhr

US-Regierung

Sorge wegen neuer "Körper-Bomben"

Die US-Regierung hat Fluggesellschaften vor der möglichen Gefahr durch Bomben gewarnt, die sich Attentäter in den Körper einpflanzen lassen.

Sicherheitskontrolle an einem Flughafen. Quelle: ap

Sicherheitskontrolle an einem Flughafen.

WashingtonEs gebe keine Hinweise auf konkrete Pläne, neue Informationen deuteten jedoch darauf hin, dass Terroristen diese Taktik „ernsthaft in Erwägung ziehen“, berichtete die „Los Angeles Times“ am Mittwoch unter Berufung auf US-Regierungsbeamte.

Die Erkenntnisse könnten zu zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen führen, da herkömmliche Scanner derartige Bomben nicht unbedingt erkennen, hieß es. Die Informationen deuteten darauf hin, dass implantierte Sprengsätze eher von ausländischen Terroristen verwendet würden und nicht von Extremisten innerhalb der USA.

Dennoch hielten die Behörden entsprechende Vorkehrungen in den Vereinigten Staaten wie auch auf ausländischen Flughäfen für notwendig.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachdenker

06.07.2011, 23:34 Uhr

Oh Mann.
Seitdem "die Russen kommen" nicht mehr in Mode ist, drehen die Paranoia-Regisseure von Homeland-Security und CIA total durch.
Anstatt sich immer mehr und verrücktere Orte zum Bombenverstecken auszudenken, sollten die sich mal lieber um ihre lieben Neubürger aus dem Nahen Osten kümmern. Ihre international koordinierte Wühltätigkeit, sehr schön am CAIR zu beobachten, dürfte denen sehr viel mehr Kopfschmerzen bereiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×