Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

20:00 Uhr

US-Regierung

Steuernachzahlung von Apple „drohe dem Wirtschaftsklima“

Die US-Regierung stellt sich vor den Weltkonzern und kritisiert die Entscheidung der EU-Kommission. Apple soll aufgrund von Steuervergünstigungen rund 13 Milliarden Euro an Irland zahlen. Das Unternehmen klagt dagegen.

Der Weltkonzern aus Kalifornien muss insgesamt 13 Milliarden Euro nachzahlen. Apple klagt gegen die Entscheidung. AP

Apple

Der Weltkonzern aus Kalifornien muss insgesamt 13 Milliarden Euro nachzahlen. Apple klagt gegen die Entscheidung.

WashingtonIm Steuerstreit mit der EU-Kommission hat sich die US-Regierung hinter den Technologieriesen Apple gestellt. Die Entscheidung der Kommission, Apple müsse wegen Steuervergünstigung 13 Milliarden Euro an Irland zahlen, sei „rückwirkend“ und drohe dem Wirtschaftsklima in Europa zu schaden, erklärte am Montag das Finanzministerium in Washington. Mit genau diesen Worten hatte zuvor auch Apple seine Klage gegen die Brüsseler Entscheidung begründet.

Die Kommission hatte die von Irland gewährten Steuervergünstigungen für Apple im August für unzulässig erklärt und die Nachzahlung von 13 Milliarden Euro an den irischen Fiskus für die Jahre 2003 bis 2014 gefordert. Dagegen klagen nun Apple und auch Irland vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG). Die Kommission argumentiert, Apple habe zeitweise nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt und damit weniger als 50 Euro auf jede Million Euro Gewinn.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×