Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

18:35 Uhr

US-Streitkräfte

Betrunkener Atom-General gefeuert

Michael Carey hatte die Verantwortung über ein US-Arsenal interkontinentaler Raketen. Dann wurde der Generalmajor gefeuert – weil er auf einer Reise ständig betrunken war und sich andauernd mit Frauen vergnügte.

Das Verhalten von Michael Carey sei „für einen Gentleman unziemlich“ gewesen, heißt es in einem Bericht. ap

Das Verhalten von Michael Carey sei „für einen Gentleman unziemlich“ gewesen, heißt es in einem Bericht.

WashingtonDie USA haben einen für ihr Arsenal interkontinentaler Raketen verantwortlichen General gefeuert, weil er als Chef einer Regierungsdelegation in Russland ständig betrunken war und sich mit Frauen vergnügte. Sein Verhalten während der gesamten offiziellen Verhandlungsreise im Juli sei „für einen Gentleman unziemlich“ gewesen, heißt es in einem am Bericht des Generalinspektors der US-Luftwaffe, der in der Nacht zu Freitag veröffentlicht wurde.

Andere Mitglieder der Delegation berichteten, Generalmajor Michael Carey habe bis spät in die Nacht mit Frauen gezecht, die er in Moskau kennengelernt habe. Zu einer morgendlichen Abfahrt erschien er 45 Minuten zu spät und habe während eines Kloster-Besuchs gelallt, wie es weiter hieß. Beim Besuch eines mexikanischen Restaurants habe er wiederholt darauf gedrängt, mit der dortigen Beatles-Cover-Band singen zu dürfen. Insgesamt habe er sich auf der gesamten Reise durch rüdes und aufdringliches Verhalten hervorgetan.

Carey wurde bereits im Oktober ohne offizielle Begründung von seinen Pflichten entbunden, blieb jedoch bei der Air Force beschäftigt. Die Ermittler schienen besonders beunruhigt über die Möglichkeit gewesen zu sein, dass die Frauen den Generalmajor wegen seiner Position gezielt auswählten.

Die Moskau-Reise fand demnach im Juli statt. Carey selbst gab dem Bericht zufolge an, nur moderate Mengen Alkohol getrunken zu haben. Er bestritt zudem viele der Details, die seine Mitreisenden zu Protokoll gaben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×