Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2017

04:00 Uhr

US-Wahl

Putin-nahes Institut entwickelte Plan zur Wahlbeeinflussung

Ein russisches Institut soll 2016 einen Plan zur Beeinflussung der US-Präsidentenwahl entwickelt haben. Dadurch sollten US-Wähler für einen russlandfreundlicheren Kandidaten stimmen.

Der russische Präsident hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass Russland die US-Wahl beeinflusste. AP

Wladimir Putin

Der russische Präsident hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass Russland die US-Wahl beeinflusste.

WashingtonEin Institut der russischen Regierung hat Insidern zufolge im vergangenen Jahr einen Plan zur Beeinflussung der US-Präsidentenwahl entwickelt. Wie drei amtierende und vier frühere amerikanische Behördenmitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters sagten, ging es darum, einen Umschwung zugunsten des späteren Siegers Donald Trump zu erreichen und das Vertrauen in das Wahlsystem zu untergraben.

Das Russische Institut für Strategische Studien habe zwei entsprechende Papiere verfasst. Diese Dokumente seien die Grundlage für die Einschätzung der US-Geheimdienste gewesen, wonach Russland versuchte, die Wahl zu beeinflussen. Die Moskauer Forschungseinrichtung wird von hochrangigen Ex-Geheimdienstlern geleitet, die vom Präsidialamt ernannt werden.

Gastbeitrag zu politischen Hackerattacken: Pearl Harbor im Cyber-Zeitalter

Gastbeitrag zu politischen Hackerattacken

Premium Pearl Harbor im Cyber-Zeitalter

Die Hackerattacke bei der US-Wahl haben gezeigt: Demokratien sind für Angriffe aus dem Netz besonders anfällig. Auch Deutschland und Frankreich müssen sich im digitalen Zeitalter besser verteidigen. Ein Gastbeitrag.

Das erste Papier stammt von Juni 2016 und wurde unter hochrangigen russischen Regierungsmitgliedern verbreitet, wie die Insider erklärten. Darin wird empfohlen, dass das Präsidialamt von Staatschef Wladimir Putin eine Propagandakampagne in sozialen Medien und russischen Auslandsmedien startet. Damit sollten den Insidern zufolge US-Wähler beeinflusst werden, einen russlandfreundlicheren Präsidenten als Barack Obama zu wählen.

In einem zweiten Dokument vom Oktober wurde dann vor einem Wahlsieg von Trumps Rivalin Hillary Clinton gewarnt. Deswegen solle man lieber Berichte über Wahlbetrug verbreiten und das Wahlsystem insgesamt in Misskredit bringen, um Clintons Präsidentschaft zu schaden.

Treffen mit Trump im Gespräch: Putin bestreitet Einflussnahme auf US-Wahl

Treffen mit Trump im Gespräch

Putin bestreitet Einflussnahme auf US-Wahl

Kremlchef Wladimir Putin hat sich zu einem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump bereiterklärt – trotz eisigen Beziehungen zwischen Russland den USA. Die Vorwürfe der Wahlmanipulation wies Putin scharf zurück.

Den Insidern zufolge wird in keinem Papier der Hackerangriff auf die Demokraten erwähnt. Dabei wurden E-Mails erbeutet und später veröffentlicht, die Clinton schadeten. Die Insider sagten, diese Aktion sei vom Kreml selbst aus geführt worden. Putin hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass Russland die Wahl beeinflusste. Sein Sprecher und das russische Institut reagierten nicht auf Anfragen. Trump hat erklärt, die russischen Aktivitäten hätten auf den Ausgang der Wahl keinen Einfluss gehabt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Hofmann

20.04.2017, 09:11 Uhr

Klar, jetzt wieder mal was über den bösen Putin. Dabei ist er ein lupenreiner Demokrat, wie unser letzter richtiger Kanzler bestätigt hatte. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×