Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2012

22:23 Uhr

US-Wahlkampf

Obama bringt neuen Slogan ins Spiel

Yes, we can: Im Wahlkampf 2008 hat sich Barack Obama mit äußerst erfolgreichen Slogans hervorgetan. Obamas Team brauchte eine ganze Weile, um daran anzuknüpfen und das richtige Wort zu finden. Jetzt ist es soweit.

US-Präsident Barack Obama hat einen neuen Wahlkampf-Slogan. Reuters

US-Präsident Barack Obama hat einen neuen Wahlkampf-Slogan.

WashingtonUS-Präsident Barack Obama will mit einem neuen Wahlkampfslogan in das Rennen um die Präsidentschaftswahl im November gehen. Der neue Spruch lautet „Forward“ (Vorwärts), wie aus einem neuen siebenminütigen Wahlkampfvideo hervorgeht, das am Montag beim Online-Portal YouTube veröffentlicht wurde.

Obamas Wahlkampfteam schien bislang Schwierigkeiten damit gehabt zu haben, einen neuen Slogan zu finden, nachdem Obama mit den Wahlsprüchen „Hope“ (Hoffnung) und „Change“ (Wandel) sowie „Yes we can“ (Ja, wir können) im Wahlkampf 2008 äußerst erfolgreich war.

Mit „Forward“ knüpft Obama an die Anschuldigungen gegenüber seinen republikanischen Gegnern an, wonach diese mit einer Haushalts- und Finanzpolitik „zurück“ wollten zu einer Politik, wie der seines Vorgängers George W. Bush. In dem Video werden zugleich mehrere Republikaner und konservative Kommentatoren an den Pranger gestellt und Errungenschaften von Obamas Amtszeit gelobt, darunter die „Rettung der US-Autoindustrie“ oder das Ende des Krieges im Irak.

Obama will bei der Wahl am 6. November für eine zweite Amtszeit gewählt werden. Als sein wahrscheinlichster Herausforderer gilt der Republikaner Mitt Romney, der bei den Vorwahlen bisher mit Abstand die meisten Delegiertenstimmen sammelte.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bjarki

01.05.2012, 02:41 Uhr

Yes we can (do nothing except creating more Washington.) Obamas Spruch war weit erfolgreicher als seine bisherige schwache Präsidentschaft. Forward wird ihm in den USA garantiert ausgelegt werden als " Forward to more Socialism " Und in der Tat, so Unrecht haben seine Gegner nicht. Es scheint als habe Obama Gefallen am staatsquoten orientierten europäischen Wegen gefunden. Gewählt wird er ( wenn er denn gewählt wird, von Latinos und ( ganz europäisch:) von den Frauen).
Bei dieser Wählergruppe handelt es sich gerade um die Gruppe, bei der schöne Reden und soziale Versprechungen besonders gut ankommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×