Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2016

04:01 Uhr

US-Wahlklampf

Trump gibt Vizekandidat am Freitag bekannt

Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, will am Freitag seinen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten öffentlich machen. In der engeren Wahl stehen bisher drei Männer.

Donald Trump will am Freitag seinen Kandidaten für das Vizepräsidenten-Amt bekanntgeben. AP

Donald Trump

Donald Trump will am Freitag seinen Kandidaten für das Vizepräsidenten-Amt bekanntgeben.

New YorkDer wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump will am Freitag bekanntgeben, welcher Kandidat mit ihm als Vizepräsident in das Rennen ums Weiße Haus ziehen soll. Das sagte sein Wahlkampfmanager Paul Manafort am Mittwochabend (Ortszeit) dem Sender CNN. Er werde am Freitagvormittag in Manhattan bekanntgegeben, wen er ausgewählt habe, twitterte Trump selbst später.

Neben den Gouverneuren Mike Pence (Indiana) und Chris Christie (New Jersey) soll der frühere Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, in der engeren Auswahl sein. Es kann aber auch nach wie vor sein, dass Trump einen Überraschungskandidaten benennt. Gekürt wird der Vize dann - wie voraussichtlich auch Trump selbst - auf der Convention in Cleveland kommende Woche.

Von Lincoln zu Trump: Clinton übt Kritik an den Republikanern

Von Lincoln zu Trump

Clinton übt Kritik an den Republikanern

Die voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten wirft den Republikanern vor, ihre Gründungsideale verloren zu haben. Kritik hagelt vor allem auf Donald Trump, doch auch mit sich selbst ist die kritisch.

Eine Woche später wollen die Demokraten Hillary Clinton zur Kandidatin küren. Wer an der Seite der Ex-Außenministerin bei der Wahl am 8. November antritt, steht ebenfalls noch nicht fest. Im Gespräch sind der frühere Nato-Oberbefehlshaber für Europa James Stavridis, US-Admiral im Ruhestand, sowie die Senatoren Elizabeth Warren und Tim Kaine.

US-Wahlen 2016 : Junge Wähler halten Trump für Rassisten

US-Wahlen 2016

Junge Wähler halten Trump für Rassisten

Zweifelhafte Aussagen über Migranten, das Spielen mit Vorurteilen: Bei einer Mehrheit der jungen US-Wähler ist Donald Trump nicht nur unbeliebt – er wird als Rassist betrachtet. Und das auch von Weißen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×