Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

03:17 Uhr

US-Wahlumfrage

Romney liegt hauchdünn vor Obama

Für US-Präsident Obama wird es knapp. Kurz vor der Wahl liegt er in einer aktuellen Umfrage hinter Herausforderer Romney. Im Rennen um das Präsidentenamt kommt es vor allem auf das Abschneiden in drei Bundesstaaten an.

Kopf an Kopf: US-Präsident Barack Obama (l.) und sein Gegenkandidat Mitt Romney. dpa

Kopf an Kopf: US-Präsident Barack Obama (l.) und sein Gegenkandidat Mitt Romney.

WashingtonIm Kampf um das Weiße Haus liefern sich US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney gut zwei Wochen vor der Wahl weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der täglichen Umfrage von Reuters/Ipsos lag der Republikaner Romney bei den wahrscheinlichen Wählern mit 47 zu 46 Prozent leicht vor dem Demokraten Obama.

Der Wahlkampf mit den drei Fernsehdebatten, von denen Obama Umfragen zufolge zwei für sich entschied, zuletzt in die heiße Phase gegangen. Derzeit konzentrieren sich Obama und Romney auf die als wahlentscheidend geltenden Bundesstaaten Ohio, Florida und Virginia, in denen viele Wechselwähler leben. Gewählt wird am 6. November.

Dreizehn Prozent der registrierten und 30 Prozent der wahrscheinlichen Wähler sind noch unentschieden, wem sie ihre Stimme geben werden.

Eine weitere Umfrage konzentriert sich auf einen Spezialaspekt: Die Zustimmung unter weißen Amerikanern für Präsident Barack Obama ist demnach zufolge dramatisch gesunken. Obama - der erste schwarze Präsident der US-Geschichte - liege bei weißen Wählern um 21 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer Mitt Romney, heißt es in einer Erhebung der „Washington Post“ und des TV-Senders ABC. 79 Prozent der Amerikaner sind Weiße.

59 Prozent der weißen Wähler, die vermutlich zur Wahl gehen, hätten sich für Romney ausgesprochen, lediglich 38 Prozent für Obama. Vor vier Jahren habe Obama bei Weißen lediglich um acht Prozentpunkte hinter seinem damaligen Gegner John McCain gelegen, schreibt die Zeitung.

Dafür könne Obama aber bei nicht-weißen Amerikanern erheblich punkten: 79 Prozent wollten ihre Stimme für den Amtsinhaber abgeben.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

blackstone

25.10.2012, 23:20 Uhr

Man kann nur hoffen, dass Romney (trotz allen Schwächen und des vielen Geldes) gewinnt.

Obama hat versagt. Auf ganzer Linie. Leider:

Die US-Arbeitslosenquote ist auf Höchstniveau und im Land der unbegrenzten Militärausgaben zählt nur the economy, stupid!

Romney wird wiederum Schuldenprogramme auferlegen (Obama: Höchste Schulden ever), in die Kameras grinsen, einen kleinen Krieg anfangen und Vertrauen in die Wirtschaft zurückbringen (vor allem der Reichen) und somit Investitionen auslösen.

Tja, so funktioniert die Welt.

LG
Blackstone

bain

25.10.2012, 23:52 Uhr

Romney Exposed

Ein sehr schöner Film. Überaus informativ.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=s9QA5B6U86s#!

Account gelöscht!

26.10.2012, 04:33 Uhr

Die Amerikaner haben die Wahl zwischen Pest ( Obama und galoppierende weiter Verschuldung) und Cholera (Romney mit einem netten kleinen Kriegchen eventuell und glücklichen Millionären), aber wir doch auch zwischen Merkel und Steinbrück im nächsten September! Letztendlich geht's immer um die Interessen der großen Lobbys und das Wohl des jeweiligen eigenen Volkes ist den Politikern piepegal bis auf Lippenbekenntnisse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×