Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2016

19:23 Uhr

USA

Ein Volk ohne Reserven

Trotz Konjunkturerholung ist die Finanzlage vieler Amerikaner angespannt. Zwei Dritteln fehlt laut einer Studie ein Notgroschen. Die soziale Unsicherheit könnte erklären, warum schrille Töne im Wahlkampf gut ankommen.

Anhänger von Donald Trump vor einer Wahlkampfveranstaltung. Zwei Drittel der Amerikaner hätten Probleme mit einer unvorhergesehenen 1000-Dollar-Rechnung. AP

Ein Leben ohne Notgroschen

Anhänger von Donald Trump vor einer Wahlkampfveranstaltung. Zwei Drittel der Amerikaner hätten Probleme mit einer unvorhergesehenen 1000-Dollar-Rechnung.

New YorkZwei Drittel der Amerikaner hätten Schwierigkeiten, eine unerwartete Ausgabe von 1000 Dollar (890 Euro) zu meistern. Das geht aus einer gemeinsam durchgeführten Umfrage der Nachrichtenagentur AP und dem NORC Center for Public Affairs Research hervor. Die angespannte Finanzlage vieler US-Haushalte geht durch alle Einkommensschichten und besteht trotz der wirtschaftlichen Erholung seit der Rezession vor acht Jahren weiter.

Bei der Umfrage wurden zwischen dem 14. und 18. April 1008 Erwachsene befragt, die einen repräsentativen Querschnitt der US-Bevölkerung abbilden sollen. Bei den Jahreseinkommen bis 50.000 Dollar (45.000 Euro) sagten 75 Prozent, sie hätten keine Reserve, um eine dringende größere Ausgabe bezahlen zu können. Bei den Jahreseinkommen zwischen 50.0000 und 100.000 Dollar ging dieser Anteil nur auf 67 Prozent zurück. Und selbst bei dem wohlhabendsten Fünftel der US-Bürger mit mehr als 100.000 Dollar Einkommen im Jahr sagten 38 Prozent, sie hätten keine Reserve für eine unvorhergesehene 1000-Dollar-Rechnung.

Warum die US-Wahl für Deutschland wichtig ist

Politisches Verhältnis

Weniger herzlich ist das transatlantische Verhältnis geworden. Kühler, zweckorientierter, auch fremder. Die Uneinigkeit Europas und sein Auseinanderdriften besorgen Washington sehr. Wird der nächste Präsident auf Distanz bleiben und die Bindungen nach Asien ausbauen – oder wird er sich wieder um mehr Nähe bemühen?

Flüchtlinge

Wenn die Konflikte im Nahen Osten eskalieren - was bedeutet das für die Flüchtlingsbewegungen und ihr Hauptziel Deutschland? Ein härterer, weniger international denkender Präsident würde noch viel weniger Syrien-Flüchtlinge in die USA lassen. Das könnte den Druck auf andere Länder erhöhen.


Außenpolitik

Wer auch immer Barack Obama nachfolgen wird: Er wird außenpolitisch eine härtere Gangart anschlagen. Mehr Aggressivität im Nahen Osten und in Nordafrika ist wahrscheinlich. Die Erwartungen an den Nato-Partner Deutschland werden steigen.

Energie

Treibt der 45. Präsident der USA die Energieautonomie seines Landes voran, fördert das Fracking weiter? Wenn die USA deswegen ihr Engagement in der ölreichen Golfregion weiter zurückfahren, was heißt das für Deutschlands und Europas Rolle in Nahost?

Klima

Ohne die USA geht beim Klimaschutz nichts voran. Deutschland hat an diesem Thema großes Interesse, ein republikanischer Präsident aber könnte das dagegen ganz anders sehen.

TTIP

Das Freihandelsabkommen TTIP soll 2017 oder 2018 abgeschlossen werden. Wirtschaftlich wäre das für Deutschland und Europa bedeutend. Wie viel Wert wird der nächste US-Präsident darauf legen wollen, wenn dann das Pendant zu diesem TTIP unter Dach und Fach sein sollte, das gewaltige Abkommen TTP mit den Pazifikanrainern?


„Die Sorgen nehmen zu, je mehr wir über die Ausgabenbilanz der Amerikaner erfahren“, sagt Caroline Ratcliffe, eine Expertin des Urban Institutes, das sich mit Armutsfragen befasst. Ein Notgroschen gilt als wichtige Stütze der finanziellen Gesundheit von Familien. Damit sind Ersparnisse gemeint, die nicht für die Altersversorgung zur Seite gelegt werden. Das Urban Institute hat herausgefunden, dass Familien mit selbst kleinen Rücklagen zwischen 250 und 749 Dollar weniger in Gefahr sind, in einer Notlage Haus oder Wohnung zu verlieren oder ein Fall für Sozialhilfe zu werden.

„Menschen ohne Ersparnisse sind extrem gefährdet“, erklärt Ratcliffe. „Und es ist auch eine Belastung für die Steuerzahler.“

Der 66-jährige Harry Spangle ist ein typisches Beispiel. Der frühere Elektriker aus New Jersey sagt, er sei immer davon überzeugt gewesen, Arbeit zu haben und habe „in den Tag gelebt“. Vor der großen Finanzkrise 2007/2008 habe er aber seinen Job verloren. „Ich habe eine Rente und bekomme Sozialhilfe, kann aber eine großen Sprünge machen“, sagt er. „Es ist deprimierend.“

Obamas Gehalt: So viel verdient der US-Präsident

Obamas Gehalt

So viel verdient der US-Präsident

„Tax day“ in den USA: Wenn die US-Finanzbehörden zur jährlichen Steuererklärung bitten, gilt das auch für den US-Präsidenten. Rund 436.000 US-Dollar hat das Ehepaar Obama 2015 demnach verdient – bei 18,7 Prozent Steuern.

Zwei Drittel der Befragten sagen aber auch, sie seien trotz mangelnder Ersparnisse nicht über ihre Finanzlage besorgt. Das deutet darauf hin, dass sie in ihrem Alltag gut über die Runden kommen - solange nichts außerhalb ihrer Kontrolle passiert. Das kann ein Kursrückgang an der Börse sein, der ihren Arbeitsplatz in Gefahr bringt, eine unerwartete medizinische Behandlung oder dringende Reparaturen an Haus oder Auto.

Die meisten würden eine nicht vorhergesehene 1000-Dollar-Rechnung eher nicht bar zu bezahlen, geht aus der Umfrage hervor. Ein Drittel würde sich das Geld von einer Bank oder Freunden und Familie leihen - oder einfach mit der Kreditkarte bezahlen. 13 Prozent würden umschichten, also andere Rechnungen nicht mehr begleichen. Und elf Prozent sagen, sie würden die 1000 Dollar wahrscheinlich überhaupt nicht bezahlen.

Diese Zahlen legen den Schluss nahe, dass viel US-Familien keinen Notgroschen auf einem Sparbuch oder unter ihren Matratzen haben. Neu ist das Phänomen nicht. Schon in den 1990er Jahren zeigten drei Umfragen von CBS und „New York Times“ auf, dass die meisten Amerikaner Probleme hätten, eine 1000-Dollar-Notlage zu schultern. Das sind die letzten Daten vor der Rezession 2007. Die AP-NORC-Zahlen passen auch zu einer Erhebung der US-Zentralbank von 2015. In der erklärten 47 Prozent der Befragten, sie hätten keine Reserve für eine dringende Ausgabe über 400 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×