Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2017

18:41 Uhr

USA

Hühnchensteuer auf Mercedes Sprinter

Die „Amerika zuerst“-Politik von Donald Trump provoziert Konflikte mit wichtigen Partnern wie Deutschland. Wo das enden kann, zeigt die „Chicken Tax“ – eine skurrile Altlast aus einem jahrzehntelangen Handelsstreit.

Ein Motivwagen des Mainzer Carneval-Vereins aus dem Jahr 2015 zeigt durch das Freihandelsabkommen aus den USA importierte, chlorgebleichte Hühnchen. Vor gut 50 Jahren kam es schon einmal zu einem Hühnchenstreit zwischen USA und Deutschland: Die Amerikaner exportierten massenhaft Hühnchen nach Deutschland. Um die heimischen Bauern zu schützen, wurden die Importe mit hohen Zöllen belegt. Die Retourkutsche: Die USA forderten 25 Prozent „Hühnchensteuer“ auf deutsche Autos. dpa

Motivwagen für Mainzer Rosenmontagszug

Ein Motivwagen des Mainzer Carneval-Vereins aus dem Jahr 2015 zeigt durch das Freihandelsabkommen aus den USA importierte, chlorgebleichte Hühnchen. Vor gut 50 Jahren kam es schon einmal zu einem Hühnchenstreit zwischen USA und Deutschland: Die Amerikaner exportierten massenhaft Hühnchen nach Deutschland. Um die heimischen Bauern zu schützen, wurden die Importe mit hohen Zöllen belegt. Die Retourkutsche: Die USA forderten 25 Prozent „Hühnchensteuer“ auf deutsche Autos.

WashingtonDer „Hühnerkrieg“ ist lange vorbei, doch seine Folgen spürt die Wirtschaft bis heute. Ein Handelsstreit um Billighühnchen, den sich Amerika in den 1960er-Jahren mit Frankreich und Deutschland lieferte, hat noch immer starke Auswirkungen auf den US-Markt für Pick-ups und Transporter. Die „Chicken Tax“, bei der Importhürden für Hühner mit Strafzöllen auf bestimmte Autos vergolten wurden, gilt als skurrile Fußnote der Wirtschaftsgeschichte. Doch angesichts des handelspolitischen Säbelrasselns von US-Präsident Donald Trump könnte sie dieser Tage kaum aktueller sein.

Rückblick: Ab 1960 erobern billige Hühnchen aus den USA die europäischen Märkte. Bis dahin war das Geflügel dort eine teure Delikatesse, nun lässt die Exportflut aus Amerika die Preise fallen. Landwirte auch in Deutschland fürchten um ihre Existenz. Um die heimische Branche zu schützen, reagieren Frankreich und die Bundesrepublik mit hohen Einfuhrzöllen. Doch die Revanche lässt nicht lange auf sich warten - die USA schlagen zurück, indem sie ihrerseits die Handelsbarrieren für landwirtschaftliche Produkte hochziehen.

Doch damit nicht genug. Um sich im Wahlkampf die Unterstützung der Autogewerkschaft zu sichern und die Handelsgegner dort zu treffen, wo es schmerzt - etwa beim VW-Bus, dem damaligen Exportschlager Deutschlands - erhebt US-Präsident Lyndon B. Johnson die 25-prozentige „Hühnchen-Steuer“ kurzerhand auch für leichte Nutzfahrzeuge aus dem Ausland. So wurde der Markt für die bei US-Verbrauchern beliebten Pritschenwagen und Kleinlaster zu einer „Made in America“-Domäne - während Pick-up-Trucks beim Import ein Viertel ihres Warenwerts aufgeschlagen wird, gilt für Pkw nur ein Einfuhrzoll von 2,5 Prozent.

Die Konsequenzen für die US-Käufer: Weniger Auswahl wegen geringeren Wettbewerbs. So bietet etwa Volkswagen seinen Pick-up Amarok gar nicht in den USA an. Experten bemängeln, dass die US-Hersteller ihr Innovationsstreben in diesem abgeschotteten Segment schleifen ließen, worunter die Produktqualität leide. Auf der anderen Seite besteht kein Zweifel, dass die „Hühnchen-Steuer“ US-Jobs geschützt und geschaffen hat. So bauten die großen japanischen Autokonzerne nicht zuletzt deshalb Fabriken in den USA, um dem Strafzoll auszuweichen. Allerdings kam es auch schon zu einigen bizarren Umgehungsmanövern.

Wege zum Freihandel

Einfache Handelsverträge

Einfache Handelsverträge etwa zwischen zwei Ländern sind die unkomplizierteste Form von Handelsabkommen. Im Gegensatz etwa zu multilateralen Vereinbarungen sind nur zwei Parteien an den Verhandlungen beteiligt, was eine Einigung deutlich vereinfacht. Zudem geht es bei solchen Verträgen meistens nur um Handelsströme, insbesondere die Höhe von Zöllen. Andere Fragen wie Umweltstandards werden meist ausgeklammert. Das führt jedoch zum größten Nachteil solcher Abkommen: Von ihnen kann nicht erwartet werden, dass sie zwei Wirtschaftsräume umfassend miteinander verbinden, weil viele Fragen ungeklärt bleiben.

Umfassende Handelsabkommen

Wollen zwei oder mehr Länder über den Tausch von Waren und Dienstleistungen hinausgehen und ihre wirtschaftlichen Beziehungen umfassend regeln, werden die benötigten Abkommen umfangreicher und komplexer. Beispiele sind das zwischen der EU und den USA angestrebte TTIP, das asiatisch-pazifische Abkommen TPP oder das asiatische Freihandelsprojekt RCEP. Derartige Abkommen regeln nicht nur Handelsfragen oder Zölle. Vielmehr geht es auch um Fragen des Verbraucherschutzes, der Umweltverträglichkeit von Waren und Diensten, den Schutz von Unternehmensinvestitionen oder die Angleichung von Produktstandards. Die Länder versprechen sich davon einen noch reibungsloseren Handel und mehr Wohlstand.

Wirtschaftsverbünde

Eine Steigerung zu TTIP & Co. sind feste Verbünde aus mehreren souveränen Staaten. Als Paradebeispiel gilt die Europäische Union (EU), die nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine - wenn auch unvollendete - politische Union ist. Die Beziehungen der Länder sind über den EU-Vertrag geregelt. Der gemeinsame Binnenmarkt der EU verfügt über weitgehende Bewegungsfreiheit von Gütern, Dienstleistungen, Arbeitnehmern und Kapital. Auch sind viele rechtliche Fragen stark angeglichen, was Kritikern mitunter zu weit geht. Großbritannien bemängelte die Vereinheitlichung schon lange, beschloss den Austritt aber vor allem wegen des Zustroms ausländischer Arbeitskräfte. Wie kompliziert ein Abschied aus einem Wirtschaftsverbund ist, wird der Brexit zeigen.

Die Welthandelsorganisation

Die WTO ist quasi eine Dachorganisation für den Welthandel. Ihr gehören 164 Mitgliedsländer an, darunter die Staaten der Europäischen Union, die USA und China. Die WTO als Handelsverbund zu bezeichnen, ginge viel zu weit. Vielmehr soll die Organisation die allgemeinen Regeln für den Handel überwachen und weiterentwickeln. Der Einfluss der WTO auf ihre Mitglieder ist indes begrenzt und basiert vor allem auf Kooperation. Eigene Sanktionsmittel im Falle des Regelbruchs hat die WTO im Grunde nicht.

Protektionismus

Mit der Globalisierung galt der Protektionismus eigentlich als überwunden. Er ist das Gegenteil von Freihandel, weil dabei versucht wird, sich nach außen abzuschotten. Dazu dienen hohe Einfuhrzölle und -verbote, verbunden mit der Subventionierung eigener Exporte. Protektionismus kennt nach ökonomischer Lehre keine Gewinner, weil meist Vergeltungsmaßnahmen ergriffen werden. Ergebnis ist ein kleineres und teureres Güterangebot, das den Wohlstand verringert. Dennoch will US-Präsident Donald Trump der amerikanischen Industrie zu neuem Glanz verhelfen, indem er sie vor ausländischer Konkurrenz schützt. Kritiker wenden ein, dass nicht nur die Globalisierung, sondern auch die fortschreitende Technisierung für den Verlust von Arbeitsplätzen verantwortlich sei.

Das erste, was der Branche zur Vermeidung der „Chicken Tax“ einfiel, war nur begrenzt kreativ - die betroffenen Fahrzeuge wurden einfach grob in Komponenten zerlegt eingeführt und dann in den USA wieder zusammengebaut. So kamen etwa Fahrgestell und Ladefläche separat über die Grenze, erst in den USA wurden daraus wieder Pick-ups. 1980 schob die US-Regierung dem jedoch einen Riegel vor. Ab jetzt war Fantasie gefragt: Subaru verpasste seinem Pritschenwagen „BRAT“ zwei nach hinten gerichtete Plastiksitze mit Panoramablick auf der Ladefläche, um ihn so als Pkw einführen zu können.

Später sollte auch ein US-Autobauer die kuriosen Folgen der „Hühnchen-Steuer“ auf die Spitze treiben: Ford importierte den kostengünstig im Ausland gefertigten Minitransporter „Transit Connect“ mit Rücksitzen und -Fenstern - die dann im Heimatland wieder ausgebaut wurden, um den Fahrzeugtyp umwidmen zu können. Das gab aber Ärger mit den US-Zollbehörden, die der Praxis 2013 Steine in den Weg legten. Auch das deutsche Branchenschwergewicht Daimler begegnet der Steuer indes schon länger auf recht groteske Art.

Die Stuttgarter verkaufen in den USA ihren europäischen Verkaufsschlager Mercedes-Benz Sprinter. Die Transporter werden im Düsseldorfer Werk fertig gebaut - dann aber in größere Teile zerlegt, verschifft und in einem Werk im US-Bundesstaat North Carolina wieder zusammenmontiert. Das einzige Teil aus US-Produktion: Die Batterie. Auf diese Weise werden nur Einfuhrzölle von 2,5 Prozent fällig. Doch dieses, im Fachjargon „Semi-Knocked-Down“ genannte Verfahren, ist aufwendig. Wirtschaftlicher wäre es für Daimler, vor Ort zu fertigen.

Und genau das soll nun auch passieren. In North Charleston im US-Bundesstaat South Carolina baut Daimler derzeit für rund 500 Millionen US-Dollar ein neues Sprinter-Werk, der erste fertige Transporter dort soll bis zum Ende des Jahrzehnts die Fabrik verlassen. Die „Chicken Tax“ war ein wichtiger Grund für den Werksbau. „Ich konnte es nicht glauben. Erst bauen und dann wieder auseinanderbauen, das hat mich wirklich beschäftigt - und die Kosten!“, sagte Spartenchef Volker Mornhinweg Ende 2016 dem Branchenblatt „Automotive News“.

Doch sollte US-Präsident Trump Ernst machen mit seinen Strafzöllen auf US-Importe, so könnte die hohe „Hühnchen-Steuer“ für die Autobranche bald zur Randnotiz werden. Die Drohkulisse sieht Einfuhrsteuern von 35 Prozent vor - ein Schreckensszenario für die Industrie. Bislang ist schwer einzuschätzen, ob Trump blufft oder nicht. Doch jüngst erst hat er per Dekret eine Untersuchung der US-Handelsbeziehungen angeordnet, die „unfairen“ Praktiken auf den Grund gehen soll. Gegen deutsche Stahlkocher wie Salzgitter oder Dillinger Hütte hat US-Handelsminister Wilbur Ross bereits Maßnahmen wegen angeblichen Preis-Dumpings eingeleitet.

Und auch wenn die US-Einfuhrsteuern im internationalen Vergleich insgesamt eher gering sind, hat das Land nicht nur mit der „Chicken Tax“ bewiesen, dass es durchaus happig zulangen kann. So erheben die USA etwa 350 Prozent auf unverarbeiteten Tabak. In einzelnen Fällen gibt es auch bei Nahrungsmitteln, im Textilbereich oder bei Schuhen ein hohes Niveau, wie Zollexpertin Susanne Scholl von der deutschen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Germany Trade & Invest erläutert. Einige Beispiele: Für Kindernahrung gilt ein Importzoll von knapp 15 Prozent, für Datteln werden fast 30 Prozent fällig - und für Arbeitsschuhe 37,5 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×