Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2017

00:46 Uhr

USA

McCain fordert von Trump Beweise für Abhörvorwurf

Trumps Vorwurf, sein Vorgänger Obama habe ihn abhören lassen, sorgt auch in den eigenen Reihen für Kritik. Republikaner John McCain fordert Beweise. Auch der Geheimdienst wartet noch auf eine Reaktion des Präsidenten.

John McCain: „Trump soll Informationen bereitstellen, die das amerikanische Volk verdient“ AFP; Files; Francois Guillot

USA

John McCain: „Trump soll Informationen bereitstellen, die das amerikanische Volk verdient“

WashingtonDer Republikaner John McCain hat die US-Regierung von Donald Trump aufgefordert, Beweise für den Abhörvorwurf gegen Barack Obama zu liefern. „Ich denke, der Präsident hat die Wahl: Entweder (den Vorwurf) zurückzuziehen oder Informationen bereitzustellen, die das amerikanische Volk verdient“, sagte McCain dem Fernsehsender CNN am Sonntag. Wenn Trumps Vorgänger das Gesetz verletzt habe, gebe es ein „ernsthaftes“ Problem.

Abhörvorwürfe auf Twitter: Trump schimpft Obama „kranker Typ“

Abhörvorwürfe auf Twitter

Trump schimpft Obama „kranker Typ“

US-Präsident Donald Trump hat schwere Vorwürfe gegen seinen Vorgänger Barack Obama erhoben. Dieser soll ihn vor der Wahl abgehört haben. Trump nennt Obama einen „kranken Typ“ – offenbar als Ablenkungsmanöver.

McCain sagte zudem, Trump könne das ganze Thema in einer Minute klären, wenn er den Chef der CIA anrufen und diesen fragen würde, was passiert sei. Wer einen früheren Präsidenten beschuldige, etwas Illegales getan zu haben, müsse dies auch untermauern.

Zuvor hatte bereits der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses von Trump schriftlich Beweise für seinen Vorwurf angefordert. Vor rund einer Woche hatte der Präsident erklärt, Obama habe ihn während des Wahlkampfes abhören lassen, für die Behauptung aber keine Grundlage genannt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×