Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

15:24 Uhr

USA

Steuerreform noch vor der Sommerpause

Auch bei der Finanzpolitik drückt die neue US-Regierung aufs Tempo: Noch vor der Sommerpause soll die von Präsident Donald Trump im Wahlkampf angekündigte Steuerreform in die Tat umgesetzt werden.

Die Steuerreform von US-Finanzminister Steven Mnuchin (r.) soll unter anderem Strafzölle für US-Unternehmen beinhalten, die ihre Produkte im Ausland herstellen lassen. dpa

Donald Trump und Steven Mnuchin

Die Steuerreform von US-Finanzminister Steven Mnuchin (r.) soll unter anderem Strafzölle für US-Unternehmen beinhalten, die ihre Produkte im Ausland herstellen lassen.

WashingtonUS-Finanzminister Steven Mnuchin hat eine Steuerreform noch vor der Sommerpause angekündigt. Das Thema solle bis August erledigt sein, sagte Mnuchin am Donnerstag dem TV-Sender CNBC. Seine Regierung stehe zu ihren Plänen. Derzeit beschäftige sie sich auch mit Fragen von Grenzsteuern. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt Unternehmen, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern, mit hohen Grenzsteuern oder Importzöllen gedroht.

Zugleich dämpfte Mnuchin Hoffnungen auf eine rasche Ankurbelung der Konjunktur. Es könne womöglich bis 2018 dauern, bis sich das US-Wirtschaftswachstum verstärke, sagte er. Die USA könnten aber zu einem Wachstum von drei Prozent oder mehr zurückkehren. 2016 hatte die weltweit führende Volkswirtschaft ein Plus von 1,6 Prozent geschafft, das ist das geringste Plus seit fünf Jahren. Vor allem der starke Dollar dämpfte. Damit liegen die USA hinter Deutschland zurück. Hier legte Wirtschaft um 1,9 Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×