Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

03:02 Uhr

USA

Trump kippt Obamas Transgender-Regulierung

Trump zieht eine weitere Regelung seines Vorgängers zurück: Sie hatte transsexuellen Schülern größere Freiheiten eingeräumt. Das angekündigte Dekret zum Einreise- und Flüchtlingsstopp wird derweil erneut verschoben.

Transgender-Toilettenstreit

Angriff auf die Bürgerrechte? Trump stoppt Freizügigkeit für Transgender-Menschen

Transgender-Toilettenstreit: Angriff auf die Bürgerrechte? Trump stoppt Freizügigkeit für Transgender-Menschen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonDie US-Regierung von Präsident Donald Trump hat die von Vorgänger Barack Obama geschaffene Freizügigkeit für Transgender-Menschen rückgängig gemacht. Mitarbeiter des Justiz- und des Bildungsministeriums informierten einem Bericht der „Washington Post“ zufolge am Mittwoch den Obersten Gerichtshof, dass öffentliche Schulen und Universitäten angewiesen würden, die Regelung zu ignorieren.

Die Regelung Obamas hatte es Transgendern freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräumen sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen. So konnten sich beispielsweise Transgender-Frauen auch dann in der Damen-Umkleide umziehen, wenn ihre operative Geschlechtsumwandlung noch nicht vollzogen war. Kritiker hatten bemängelt, dies würde Männer unter einem Vorwand ermöglichen, in Damen-Toiletten einzudringen. Außerdem würden traditionelle Werte verletzt.

Republikaner-Parteitag: Trump, Freund der Schwulen und Lesben?

Republikaner-Parteitag

Trump, Freund der Schwulen und Lesben?

Überraschung bei den Republikanern: Präsidentschaftskandidat Trump tritt auf dem Parteitag für den Schutz sexueller Minderheiten ein. Das kürzlich verabschiedete Parteiprogramm spricht jedoch eine andere Sprache.

Zudem soll sich die Bekanntgabe eines neuen Einreise- und Flüchtlingsstopps erneut verschieben. Das neue Dekret, für diese Woche angekündigt, soll nun erst in der nächsten Woche öffentlich werden, berichteten mehrere US-Medien, darunter CNN und „The Hill“, unter Berufung auf Quellen aus dem Weißen Haus. Der erste Versuch eines temporären Einreisestopps für Menschen aus sieben überwiegend islamischen Ländern sowie für Flüchtlinge war von US-Bundesgerichten wenige Tage nach seinem Inkrafttreten zurückgewiesen worden. Präsident Donald Trump hatte angekündigt, einen neuen Versuch zu wagen, der juristisch nicht angreifbar sein soll.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.02.2017, 08:22 Uhr

Es kann auch nicht sein, dass Minderheit darüber bestimmen können, was die Mehrheit nicht will. Transgender gehört nicht in den Vordergrund. Wenn Minderheiten in den Vordergrund kommen, wird es keinen Wohlstand, Fortschritt mehr geben. Wird es das moderne Leben wie wir es kennen nicht mehr geben. Willkommen im Mittelalter, heißt es dann.
Trump hat dies erkannt. Gut so!

Herr Martin Lange

23.02.2017, 10:26 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Hofmann Mark

23.02.2017, 10:43 Uhr

Trump ist eben ein Mann aus dem Volk. Der weiss ganz genau was er macht.
Durch seine Hotels und Casinos hat er ein gutes Gespür von Volkes Wille.
Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×