Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2016

11:45 Uhr

USA und China

Soldaten üben gemeinsam Katastrophenschutz

Nach der US-Wahl haben die weltweiten politischen Spannungen vielerorts zugenommen. Mit einer Militärübung will man zumindest zwischen den USA und China für ein wenig Entwirrung sorgen – mit Erfolg.

Katastrophenschutz

Gemeinsames Militär-Manöver: USA und China erproben Katastrophenfall

Katastrophenschutz: Gemeinsames Militär-Manöver: USA und China erproben Katastrophenfall

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KunmingNach Monaten wachsender politischer Spannungen haben die USA und China eine gemeinsame Militärübung zum Katastrophenschutz absolviert. Gut 220 Soldaten aus beiden Ländern probten bei dem dreitägigen Einsatz in der südwestchinesischen Stadt Kunming unter anderem die Rettung verschütteter Erdbebenopfer. US-Militärvertreter werteten die Übung am Freitag als Erfolg und tauschten sich offenkundig freundschaftlich mit ihren chinesischen Kollegen aus.

Es ist das vierte Mal, dass die USA und China mit solchen gemeinsamen Übungen Vertrauen schaffen wollen. Doch dieses Jahr war das Verhältnis der beiden größten Volkswirtschaften im Vorfeld besonders angespannt. Grund dafür sind unter anderem Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer. Dort kreuzte erst vor wenigen Wochen ein US-Zerstörer vor Inseln, die China für sich beansprucht. Aus Peking kamen scharfe Proteste.

Sierens Welt: Deutsch-chinesischer Zickenkrieg

Sierens Welt

Deutsch-chinesischer Zickenkrieg

Die Trump-Wahl in den USA sorgt nicht unbedingt dafür, dass in den angeschlagenen deutsch-chinesischen Beziehungen nunmehr die Vernunft siegt. Im Gegenteil. Das Bashing geht weiter.

Auch die Stationierung eines US-Raketenabwehrsystems in Südkorea, das den US-Verbündeten vor Angriffen aus Chinas Nachbarland Nordkorea schützen soll, sorgte in der Volksrepublik für Unmut. Die Regierung fürchtet, dass die USA mit den Radarsystemen der Anlage das chinesische Militär ausspionieren können. Neue Ungewissheit ins amerikanisch-chinesische Verhältnis bringt die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, da er im Wahlkampf scharfe Töne gegen die Volksrepublik angeschlagen hat.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×