Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

11:20 Uhr

USA und Schusswaffen

Zahl der tödlichen Schüsse am Arbeitsplatz steigt

Die Zahl der Amerikaner, die am Arbeitsplatz durch eine Schusswaffe getötet wurden, ist deutlich gestiegen. Das zeigt eine Studie der Behörde für Arbeitsstatistik. Das häufigste Motiv heißt Rache.

Bei 354 von 417 tödlichen Zwischenfällen an US-Arbeitsplätzen setzten die Täter Schusswaffen ein – eine Zunahme von 15 Prozent. AP

Deutlicher Anstieg

Bei 354 von 417 tödlichen Zwischenfällen an US-Arbeitsplätzen setzten die Täter Schusswaffen ein – eine Zunahme von 15 Prozent.

WashingtonIn den USA hat die Zahl tödlicher Zwischenfälle am Arbeitsplatz zugenommen. Jüngste Zahlen der Behörde für Arbeitsstatistik zeigen für das Jahr 2015 einen Anstieg um zwei Prozent auf 417 an, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Bei 354 dieser 417 Zwischenfälle setzten die Täter Schusswaffen ein – eine Zunahme von 15 Prozent und der erste Anstieg in diesem Teil der Statistik seit 2012, wie es weiter hieß.

Häufigstes Motiv sei Rache, erklärten Experten. Es sei wichtig, Personen mit „besorgniserregendem Verhalten“ frühzeitig zu identifizieren. Ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Hillard Heinze, Natthew Doherty, sagte, dafür müssten interdisziplinäre Analyseteams gebildet werden, die gegebenenfalls gekündigte oder suspendierte Mitarbeiter überprüfen.

Die Statistikmitteilung wurde einen Tag nach tödlichen Schüssen bei einem Markisenhersteller in Florida veröffentlicht. Nach Angaben der Behörden kam am Montag ein entlassener Mitarbeiter in die Fabrik in Orlando und erschoss fünf Exkollegen, bevor er sich selbst tötete.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×