Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

08:10 Uhr

USA

Verschärfung von Abtreibungsrecht auf den Weg gebracht

Nach Meinung des US-Abgeordnetenhaus müsse eine Abtreibung ab der 20. Schwangerschaftswoche unter Strafe gestellt werden. Eine entsprechende Gesetzesvorlage wurde verabschiedet. Eine Abstimmung wird aber wohl verhindert.

Das US-Abgeordnetenhaus will das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch verschärfen. dpa

Abtreibung

Das US-Abgeordnetenhaus will das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch verschärfen.

WashingtonMit der Mehrheit der Republikaner hat das US-Abgeordnetenhaus eine Gesetzesvorlage zur Verschärfung des Abtreibungsrechts verabschiedet. Der Entwurf stellt das Durchführen einer Abtreibung ab der 20. Schwangerschaftswoche unter Strafe, betroffene Frauen würden jedoch nicht strafrechtlich verfolgt. Der Schritt ist eines der wichtigsten Ziele von Abtreibungsgegnern.

Im Senat haben die Demokraten aber ausreichend Sitze, um eine Abstimmung über den Entwurf mit Hilfe eines Filibuster genannten Verfahrens zu verhindern. Republikaner sind unter Verweis auf jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse der Ansicht, dass 20 Wochen alte Föten Schmerzen empfinden können. Demokraten weisen das zurück.

Umstrittene US-Steuerreform

„Ich tue das Richtige“ – Trump will trotz heftiger Kritik mit dem Kopf durch die Wand

Umstrittene US-Steuerreform: „Ich tue das Richtige“ – Trump will trotz heftiger Kritik mit dem Kopf durch die Wand

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Amerikanische Kongress von Geburtshelfern und Gynäkologen hat erklärt, Föten seien erst mit 24 Wochen weit genug entwickelt, um Schmerzen zu empfinden.

US-Präsident Donald Trump unterstützt den Entwurf. In einem Schreiben des Weißen Hauses heißt es, ein solcher Schritt wäre förderlich für „die Kultur des Lebens, nach der unsere Nation strebt“.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×